03.05.2018 - 23:18 Uhr
Oberpfalz

Kreisliga Nord Kreisliga Nord, Vorbericht

Die Kreisliga Nord biegt drei Spieltage vor Saisonende auf die Zielgerade ein. Sowohl im Rennen um die Meisterschaft und den direkten Aufstieg in die Bezirksliga als auch im Überlebenskampf für den Klassenerhalt erreicht die Spannung den Siedepunkt.

von Erich VölklProfil

Spitzenreiter SV Grafenwöhr (59) reist zum abstiegsgefährdeten Tabellenzehnten DJK Weiden (24) und der Tabellenzweite SpVgg SV Weiden II (55) empfängt den Siebten SC Kirchenthumbach (29). In zwei sogenannten Sechs-Punkte-Spielen stehen sich im Abstiegskampf der Vorletzte SV Neusorg (21) und der Neunte TSV Erbendorf (27), sowie der Drittletzte SV Anadoluspor Weiden (24) und der Viertletzte DJK Ebnath (27) gegenüber. Für Schlusslicht DJK Irchenrieth (16) wird vermutlich auch ein Heimsieg gegen den Vierten FC Tremmersdorf (36) zu spät kommen.
SV Neusorg
TSV Erbendorf Sa. 15.00
Die Hausherren mussten zum wiederholten Mal in dieser Saison eine sehr unglückliche Schiedsrichterentscheidung wegstecken und müssen dadurch im Sechs-Punkte-Spiel gegen Erbendorf auf Braun verzichten. Nach dem Remis gegen Kemnath wird es immer enger im Kampf um den Klassenerhalt. „Wir sind nun praktisch gezwungen einen Heimsieg einzufahren“, motiviert Trainer Lautenbacher sein Team. Hierfür würde es nicht schaden Gästegoalgetter Hösl aus zu schalten. Wolf wird vermutlich nicht zur Verfügung stehen.
„Wir wussten genau um was es geht und haben alles gegeben“, lobt Gästecoach Stefan Rupprecht seine Mannschaftnach nach dem wichtigen Heimdreier gegen Kemnath. Nun steht das nächste Sechs-Punkte-Spiel auf dem Programm. „Unsere Gastgeber, für die es um alles geht, werden uns enorm fordern.“ Am Kader wird sich nichts ändern.
SV Anadoluspor Weiden
DJK Ebnath So. 15.00
SV-Coach Akram Abdel-haq spricht seiner Mannschaft ein dickes Lob für die starken Leistungen in den Partien nach Winterpause aus. „Für viele waren wir nach der Hinrunde bereits abgestiegen. Wir werden auch die nächsten Partien ohne Druck angehen und wieder unser ganzes Potential in die Waagschale werfen.“ Personell wird es allerdings wieder enger. Wichtige Leistungsträger haben sich verletzt und die Rote Karte vom Wochenende macht es auch nicht besser.
Nach dem schwer erkämpften Heimsieg gegen Mantel, reisen die Gäste zur Mannschaft der Stunde, die derzeit eine scharfe Klinge schlägt und jeden Gegner Probleme bereiten kann. Im letzten Auswärtsspiel der Saison wäre die Sebald-Truppe mit einem Remis mehr als zufrieden, könnten doch danach in den beiden Heimspielen die benötigten Punkte zum Klassenerhalt eingefahren werden. Pikert und Prockisch stoßen wieder zum Kader und auch Daubner könnte wieder einsatzbereit sein.
VfB Mantel
SV Plößberg So. 15.00
„Wir haben nicht nur die Punkte, sondern auch drei Spieler mit Knochenbrüchen verloren“, zieht VfB-Coach ein mehr als unangenehmes Fazit nach der Niederlage in Ebnath. „Die Konstellation bezüglich der Tabelle ist nicht gerade einfacher geworden. Gegen Plößberg müssen wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen“, motiviert er seine Mannschaft.
„Die Niederlage beim Spitzenreiter war gerecht“, berichtet Gästetrainer Harald Walbert. „Trotzdem muss ich meine junge Truppe loben. Wir haben sehr gut gekämpft und über die gesamte Spielzeit viel Leidenschaft gezeigt.“ Nun soll in Mantel ähnlich agiert werden. Personell sollte sich die Lage wieder etwas verbessern. Sturmführer Sonnberger und Spielmacher Toni Weniger stehen sehr wahrscheinlich wieder zur Verfügung.
SVSW Kemnath
FC Weiden-Ost So. 15.00
„Wir müssen mit dem Punkt aus dem Nachholspiel in Neusorg zufrieden sein. Vielen Spielern hat man den erneuten Doppelspieltag angemerkt“, berichtet Spielertrainer Christian Ferstl. „Gegen den sehr spielstarken Gegner aus Weiden brauchen wir eine Top-Leistung um zu punkten“, motiviert er sein Team und erinnert es an die letzten Partien die gezeigt haben, dass die „Ostler“ seiner Mannschaft liegen.
Die Gäste sind einigermaßen zufrieden mit den vier Punkten aus den beiden Partien am letzten Wochenende. Allerdings wurmt allen das Remis aus der Heimpartie gegen Anadoluspor. „Aus Kemnath möchten wir Zählbares mitnehmen. Wir haben uns in den letzten Spielen gegen Kemnath immer sehr schwer getan“, erinnert Gästecoach Peter Kämpf seine Mannschaft. „Ich bin aber optimistisch, da meine Jungs gut drauf sind.“
DJK Irchenrieth
FC Tremmersdorf So. 15.00
DJK-Abteilungsleiter Jürgen Hartwich freut sich über den verdienten Sieg am Weidener Flutkanal. „Wenn wir die gleichen Tugenden gegen Tremmersdorf zeigen, werden die Zähler zuhause bleiben. Ich werde nicht viele Worte finden müssen, damit meine Mannschaft wird wieder alles in die Waagschale wirft“, sagt Trainer Markus Schreiner.
Gästetrainer Robert Schäffler wünscht sich für sein Team nach längerer Durststrecke wieder einen Sieg. Die Gastgeber werden es den Mannen um Kapitän Diepold allerdings nicht leicht machen. Schwer wiegt der Ausfall von Quast. Wenn der Angriff wieder zuverlässiger trifft, kann Zählbares ins Heimgepäck geschnürt werden.
SpVgg SV Weiden II
SC Kirchenthumbach So. 15.00
Der Tabellenzweite möchte auch die Heimpartie gegen Kirchenthumbach gewinnen und die makellose Bilanz weiter ausbauen. „Unsere Gäste sind ein sehr gefährlicher Gegner“, erinnert Trainer Rainer Fachtan sein Team an die Hinspielniederlage. Bis auf den verletzten Michael Riester hat er alle Mann an Bord.
„Meine Mannschaft hat beim Heimsieg gegen Neusorg eine kämpferisch starke Leistung gezeigt auf die ich sehr stolz bin“, lobt Spielertrainer Daniel Klempau sein Team. „Trotz der Roten Karte gegen mich, die eine nicht nachvollziehbare Fehlentscheidung war, haben wir Moral bewiesen und dagegen gehalten. Wie wichtig dieser Dreier war, zeigt sich jetzt da beim aufstiegsambitionierten Wasserwerknachwuchs nur schwer etwas Zählbares zu holen sein wird.“
DJK Weiden
SV Grafenwöhr So. 15.00
„Durch die Niederlage gegen Irchenrieth befinden wieder uns wieder mitten im Abstiegskampf. Ich hoffe, das hat jetzt auch der Letzte in der Mannschaft kapiert", appelliert DJK-Coach an seine Mannschaft. „Ich erwarte gegen den Spitzenreiter eine komplett andere Leistung von meiner Mannschaft." Fraglich ist der Einsatz von Hüttner, Ertl und Karlicek und Treml wird sicher ausfallen.
Im Endspurt um die Meisterschaft gehen Gästetrainer Roland Lang die Spieler aus. Zusätzlich zu den Langzeitverletzten muss er drei Urlauber und einen beruflich verhinderten Akteur ersetzen. So wird er seinen Kader mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und Nachwuchsspielern ergänzen um wichtige Punkte im Aufstiegsrennen mit nach Hause zu nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp