08.05.2018 - 20:00 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Generalversammlung beim VdK Haselmühl Anwalt der Benachteiligten

Johann Hecht ist seit 14 Jahren rühriger Vorsitzender des VdK Haselmühl. Der kann aktuell auf immerhin 557 Mitglieder verweisen.

Bürgermeister Roland Strehl (Fünfter von links) und Vorsitzender Johann Hecht (Siebter von links) mit den geehrten Mitgliedern. Bild: e
von Klaus HöglProfil

Auch in diesem Jahr leitete Hecht die Generalversammlung in der Gaststätte Tröster. Nur einmal musste er die Hilfe von Bürgermeister Roland Strehl und stellvertretendem VdK-Kreisvorsitzenden Johann Ludwig in Anspruch nehmen: Denn Hecht selbst bekam die Treuenadel des VdK Bayern für 25-jährige Mitgliedschaft ans Revers geheftet. Die Ehrung langjähriger Mitglieder war der Kernpunkt der Versammlung.

Hecht erinnerte an die Gründung des VdK Haselmühl am 7. Dezember 1947. Damals schlossen sich 60 Kriegsversehrte und Kriegerwitwen zusammen, um sich gegenseitig zu helfen. Man habe erkannt, dass nur gemeinsam etwas zu erreichen sei. So sei es auch bis heute. "Der VdK ist Anwalt für die Behinderten und Benachteiligten in der Gesellschaft. 557 Mitglieder sind es bei uns, rund 10 000 im Landkreis, die auf die Hilfe des VdK zählen können", Hecht appellierte an die Mitglieder: "Macht es nicht wie so viele, die - sobald sie ihr Ziel erreicht haben - dem VdK wieder den Rücken zukehren, die Kosten bleiben bei den langjährigen Mitgliedern hängen." Der Vorstand des VdK habe im Berichtszeitraum viel gearbeitet. Der Vorsitzende nannte hier unter anderem 80 Geburtstagsglückwünsche, 40 Besuche bei Schwerbehinderten und Senioren vor Weihnachten und die üblichen Sitzungen.

Der stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende Johann Ludwig informierte die 60 Anwesenden über die Aktivitäten und Möglichkeiten im Bezirk. Bürgermeister Roland Strehl stellte klar: "Die Daseinsberechtigung des Sozialverbandes VdK ist unbestritten." Es sei wichtig, dem Einzelnen zu helfen. Hans Hecht halte die Fäden zusammen und auch der Kassenbericht sei ermutigend - der VdK Haselmühl also ein intakter Verein.

"Wir sind auf einem guten Weg", informierte Strehl über die Seniorenpolitik in der Gemeinde. So habe die Gemeinde die Absicht, zwischen Rathaus und Altenheim etwa 60 barrierefreie Wohnungen einzurichten. Barbara Hernes, Projektleiterin für Seniorenarbeit, erzählte vom Senioren-Shuttle, dem Seniorenmosaik und vielen anderen Möglichkeiten für Senioren in der Gemeinde.

Geehrt wurden

Für 10 Jahre Mitgliedschaft: Roswitha Haßler, Adelheid Jonas, Willibald Schnaus, Doris Wallner, Georg Preischl

20 Jahre: Günther Wasenpelz

25 Jahre: Albert Luber, Monika Weber, Johann Hecht

40 Jahre: Peter Fraczek

50 Jahre: Dieter Schubert

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.