Wandern in der Heimat mit der Kolpingsfamilie Kastl

Das „Wandern in der Heimat“, das alle Jahre am Tag der Deutschen Einheit vom Kolping-Bezirk Neumarkt organisiert wird, führte heuer nach Kastl.

Wandergruppe am Marktplatz mit Bürgermeister

Getreu dem Motto „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah“ fanden sich die Wanderer am alten Bahnhof in Kastl ein, um auf dem historischen Rundwanderweg die Geschichte des Marktes näher kennen zu lernen. Es ging in Richtung „Untere Hammer“ über das Heimatmuseum durch die Ortschaft hin zum mittelalterlichen Benediktinerkloster, das momentan als Polizei-Hochschule umgebaut wird, In der Klosterkirche gab Vorsitzender Gernot Meier eine kleine Führung. Auf dem Markplatz begrüßte Bürgermeister Stefan Braun die Gruppe, dann ging es nach Pfaffenhofen zur Kirche St. Martin aus dem 11. Jahrhundert und dem Karner, ein Beinhaus aus dem 16. Jahrhundert. Die Wanderer aus den Kolpingsfamilien des Bezirkes waren erstaunt, was es in Kastl alles zu erleben gibt. Zum Schluss verteilte Bezirksvorsitzender Georg Dürr Flyer mit der Wanderroute. Die einzelnen Stationen mit weiteren Erklärungen sind auch auf der Homepage des Marktes Kastl zu entdecken. Nach der Wanderung traf man sich zu einem gemütlichen Beisammensein im Gasthaus „Zum Schweppermann“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.