20.08.2020 - 16:08 Uhr
NabburgOberpfalz

Nabburg testet bundesweit einmalige Kombination für flüssigen Verkehr

Soeben ist in Nabburg die Bahnschranke hochgegangen, eine lange Autoschlange bewegt sich ortsauswärts. Unmöglich für Linksabbieger, hier einzufädeln. Doch jetzt sorgt ein bundesweit einmaliges Ampel-System für Abhilfe.

Die Ampel mit dem roten Pfeil an der Kreuzung Neunburger Straße/Oberviechtacher Straße sorgt für Sicherheit bei den querenden Fußgängern und erleichtert gleichzeitig den Linksabbiegern das Einscheren in die vorfahrtsberechtigte Straße.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Noch ist das neue Ampel-System an der Kreuzung von Oberviechtacher Straße und Neunburger Straße ein wenig gewöhnungsbedürftig, findet Bürgermeister Frank Zeitler. Zwei stark befahrene Staatsstraßen treffen hier aufeinander. Gerade wer über die Neunburger Straße aus dem Ortsteil Diendorf kam und nach links Richtung Nabburger Innenstadt abbiegen wollte, musste in der Vergangenheit oft lange nach einer Lücke Ausschau halten. Eine Kombination aus einer Induktionsschleife mit einer Fußgängerampel und einem Signal für Rechtsabbieger hat dieses Manko jetzt behoben. Wie das neue System funktioniert erläuterte Zeitler am Donnerstag zusammen mit Bauamtsleiter Thomas Prey bei einem Ortstermin mit Oberpfalz-Medien.

"Bis jetzt gab's dafür nur Lob", berichtet Prey, "allerdings hauptsächlich von Bürgern, die aus Richtung Diendorf kommen". Auch er ist überzeugt, dass es wirklich gut klappt: "Wir haben uns das bei der Abnahme angeschaut und waren positiv überrascht." Ein Stau bis hin zur Brücke in Diendorf, damit sei nun Schluss. Die Weichen für die neue Verkehrsführung wurden bereits vor einem Jahr gestellt, als sich Polizei, Bauamt und Landratsamt mit dem neuralgischen Punkt auseinandersetzen, der bei der Baumaßnahme des Staatlichen Bauamts in den Fokus rückte. "Hier war teilweise der Verkehrsfluss nicht gewährleistet", begründet Prey das Vorgehen, das nun zu einer bundesweit einmaligen Kombination einer Fußgänger-Ampel mit Signal für Rechtsabbieger und Induktionsschleife führte.

Und so funktioniert das System: Die Induktionsschleife in der Linksabbiegerspur der Neunburger Straße gibt ein Signal, wenn sich hier ein Fahrzeug schon länger in Warteposition befindet. Dann schaltet die Fußgänger-Ampel über die Oberviechtacher auf Grün für die Passanten. Für die Autofahrer, die stadtauswärts unterwegs sind, zeigt die vorgelagerte Ampel Rot, ebenso für die Rechtsabbieger aus Richtung Diendorf. Damit können die Fußgänger gefahrlos die Oberviechtacher Straße queren, während die Linksabbieger ganz ohne Signal den Stopp zum Einfädeln in die Oberviechtacher Straße nutzen können – eine Ampel ist dabei auf dieser Spur nicht relevant.

Diese Straßenbaumaßnahme brachte die neue Verkehrsführung ins Rollen

Nabburg

Über den Winter hatten die Verkehrsplaner Zeit, zunächst noch ein System ohne die vorgelagerte Ampel in der Oberviechtacher Straße zu testen. Ein Schild sollte die motorisierten Verkehrsteilnehmer darauf hinweisen, nicht erst am Übergang für Fußgänger, sondern schon an der Haltelinie vor der Einmündung der Neunburger Straße zu stoppen. "Aber das hat nicht funktioniert", sagt Prey. Deshalb habe man die zusätzliche Ampel installiert, um die Kreuzung freizuhalten.

Der Idealzustand ist das nicht, aber zumindest eine Verbesserung.

Bürgermeister Frank Zeitler über die Verkehrsführung an der Kreuzung Neunburger und Oberviechtacher Straße

Bürgermeister Frank Zeitler über die Verkehrsführung an der Kreuzung Neunburger und Oberviechtacher Straße

"Am Anfang hab' ich auch ein bisserl geschaut", so die Erfahrung von Bürgermeister Zeitler, der von einem schwierigen Eck spricht. "Der Idealzustand ist das nicht, aber zumindest eine Verbesserung", stellt er fest und hat dabei einen angestrebten Kreisverkehr im Zuge der Umplanung des Bahnübergangs im Blick. "Auf jeden Fall eine mittelfristige Verbesserung", kommentiert der Baumamtsleiter diese bundesweit einmalig Lösung, die auch den Verkehrsfluss in Richtung Hütgasse erleichtert. Für diesen Bereich rückt nun ein Ende der Sperrung in Sicht. "Nächste Woche wird asphaltiert, in der übernächsten Woche kann die Hütgasse dann für den Verkehr freigegeben werden", verspricht Prey. Auch mit der Baustelle im Bereich der Autobahnbrücke soll dann Schluss sein.

Allerdings stehen laut Prey bereits neue Umleitungen vor der Tür: Für einen Hausanschluss muss noch einmal die Oberviechtacher Straße den Presslufthammer erdulden, und die Bahn beabsichtigt Bohrungen im Bereich des Bahnübergangs. "Das geht alles relativ kurzfristig", sagt der Bauamtsleiter, "und es dauert auch nur ein bis zwei Tage".

In der Hütgasse in Nabburg laufen letzte Vorbereitungen für die Asphaltierung. Nächste Woche geht es los.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.