13.05.2018 - 13:56 Uhr
Oberpfalz

DJK-Volleyballer vor Zusammenschluss mit Hirschau Nächste Fusion folgt noch heuer

Die Volleyball-Abteilung der DJK Amberg packt mit einer neuen Führungsriege die Aufgaben der Zukunft an. Thomas Groha übernimmt das Amt des Spartenleiters von Andrea Wonneberger. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Anette Rosenboem und Thomas Schaller.

Die Abteilungsleitung des VC mit Hauptvereins-Vorsitzendem Theo Daller (rechts) in der Beach-Arena (von links): Peter Kramer, Matthias Helm, Anette Rosenboem, Thomas Groha, Sylvia Pawlica und Thomas Schaller. Bild: gsp
von Redaktion OnetzProfil

Amberg. (gsp) Als wichtigste Aufgabe in ihrer Amtszeit hatte Andrea Wonneberger den Wechsel der ehemaligen Siemens-Volleyballer zur DJK zu organisieren. In ihrem jetzigen Heimatverein bilden die Volleyballer nun mit rund 200 Mitgliedern die mit Abstand stärkste Abteilung. Theo Daller, der Vorsitzende des Hauptvereins, dankte der scheidenden Leiterin für ihr Engagement beim nicht einfach zu bewältigenden Vereinswechsel.

Thomas Groha, im Amberger Forstamt als forstlicher Berater beschäftigt, ist in der Volleyball-Szene der Region kein Unbekannter. Jahrelang trainierte er die Landesliga-Damen des TuS Schnaittenbach, für den Volleyball-Bezirk war er für den Bereich Beachvolleyball verantwortlich. Drei seiner Kinder spielten selbst hochklassig Volleyball, Sohn Severin steht aktuell im Kader der Bayernliga-Herren des VC Amberg. Für die Hobby-Mannschaft des ESV, die inzwischen ebenfalls zur DJK gewechselt ist, steht er selbst noch am Netz, organisiert auch die Hobby-Runde. "Aushängeschild ist und bleibt die Bayernliga-Mannschaft, die es zu unterstützen gilt", betonte Groha bei der Hauptversammlung. Erfreulich sei, dass in der kommenden Saison durch die Fusion mit dem VC/TuS Hirschau mit einer Bezirksliga-Mannschaft ein entsprechender Unterbau entsteht. Groha zeigte sich außerdem über den Erfolg der Damen 1 erfreut, die den Wiederaufstieg in die Bezirksliga schaffte. Mit Stolz blickt die Abteilung auf die neu errichtete Beachvolleyball-Anlage auf dem DJK-Gelände direkt neben dem Fußballplatz. Thomas Fink und Markus Güldenberg als Hauptakteure ist es gelungen, mit den vier Feldern für die Trendsportart Beachvolleyball die Sportstätten des Vereins zu erweitern. Aus Sicht der neuen Abteilungsleitung bietet sich somit nun die Chance, auch überregionale Turniere auszurichten und neue Talente zu gewinnen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.