11.05.2018 - 20:10 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Festakt am Mittelpunktsstein Flagge zeigen für Europa

Kostenlos Brezen und Getränke und ein Wettlauf zum Gedenkstein: So schön kann Europa sein. Knapp 500 Schüler sind von Europa bei einer gemeinsamen Veranstaltung der Schulen begeistert.

Höhepunkt für die Kinder ist der Lauf zum Mittelpunkt Europas. Nach dem Kommando "Auf die Plätze, fertig, los" gibt es kein Halten mehr. Bilder: plym (2)
von Redaktion OnetzProfil

Jährlich wandern seit der Grenzöffnung 1990 Schüler aus der Region am Europatag hinauf zum geografischen Mittelpunkt Europas. Dieser markiert nicht nur das Ergebnis der Berechnungen österreichischer Geografen, sondern auch einen wichtigen Punkt in der deutsch-tschechischen Freundschaft.

Dieses Jahr kamen 464 Schüler mit 33 Lehrkräften in 13 Bussen zum Grenzlandturm Neualbenreuth, der den Ausgangspunkt für die circa einstündige Wanderung darstellte. Erstmals dabei waren drei Schulen aus Tschechien: die Základni skola (Grundschulen) aus Marienbad und Bezdružice sowie die Förderschule Marienbad. Zusammen mit den Schülern der Grund- und Mittelschulen und der weiterführenden Schulen aus dem Landkreis Tirschenreuth ergab sich somit eine grenzüberschreitende Veranstaltung. Nach dem anstrengenden Bergmarsch spendierte die Stadt Waldsassen oben an der Blockhütte den ausgehungerten Schülern Brezen und Getränke. Den Aufbau von Bänken und Technik übernahmen Helfer der Gemeinde Neualbenreuth.

Zu Beginn des Festakts wurde die Europahymne abgespielt, die einige Klassen textsicher mitsangen. "Die Zusammenarbeit mit Tschechien ist seit der Grenzöffnung einmalig", meinte zweiter Bürgermeister Peter Gold aus Tirschenreuth. Auch Uwe-Karsten Mühlenbeck, der Kreisvorsitzende der Europa-Union, ist stolz auf die Erfolge und appellierte an die Teilnehmer: "Kämpft für Europa. Wir brauchen Europa, denn ein gesundes Europa bedeutet auch einen gesunden Frieden! Das ist ein langer Prozess, genauso wie ein Hausbau."

Anschließend wurden die Preisträger des 65. Europäischen Schulwettbewerbs zum Thema "Denk mal - worauf baut Europa?" geehrt. Unter den 18 Preisträgern, die sich künstlerisch mit dem Wettbewerbsthema auseinandergesetzt hatten, gab es dieses Jahr auch eine Doppelsiegerin: Anna Seitz von der Mädchenschule der Zisterzienserinnen Waldsassen, sie hat zwei Landespreise gewonnen. Aus ihrer Schule erreichten auch Sophia Fröhlich, Lena Gralla, Celina Kucich und Lousie Thomas einen Preis.

Geehrt wurden auch Simeyna Öcal, Denise Hanny, Vanessa Sammet und Lilly Zettl von der Grund- und Mittelschule Erbendorf sowie Jay-jay Ries, Edanur Sigrici, Josepha Wilfing, Konstiantyn Zahharchenko und Maria-Louise Avolio von der Markgraf-Diepold-Grundschule aus Waldsassen. Weitere Preisträgern waren unter anderem Annika Pöllmann vom Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth, Diana Bayer von der Otto-Wels-Mittelschule Mitterteich und Annalena Pöllath von der Fichtelnaabtal-Mittelschule Ebnath-Neusorg. Stellvertretender Landrat Alfred Scheidler übernahm zusammen mit Mühlbeck die Auszeichnung. Gemeinsam mit einem Lehrervertreter nahmen die Sieger auch einen Geldbetrag entgegen.

Nach diesem formellen Teil begann das Highlight für alle anwesenden Schüler: das Sprinten zum Mittelpunktsstein. Hunderte Schüler stürmten den steilen Waldhang hinauf. Für jeden, der am Aufstieg teilnahm, gab es eine kleine Überraschung am Gipfel: ein zweisprachiges Banner zum Europatag 2018. Für einen Klassenleiter der Förderschule Marienbad ist Europa übrigens nicht nur am 9. Mai ein Thema: "Meine Schüler und ich fühlen uns jeden Tag als ein Teil von Europa."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.