29.10.2018 - 13:31 Uhr
Neudorf/Luhe-WildenauOberpfalz

Ehrenvorsitzender hatte die besten Karten

Der TSV Neudorf hat zum Preisschafkopf geladen und sehr viele Schafkopfer kamen nach Neudorf. Einige der Kartler mussten unverrichteter Dinge vorzeitig den Heimweg antreten, es war einfach kein Platz mehr im Sportheim.

Der Ehrenvorsitzende Georg Kick hat beim Preisschafkopf die besten Karten.
von Hans MeißnerProfil

Seit Jahren steigen die Besucherzahlen des TSV-Kirwa-Preisschafkopfs. Was aber heuer abgegangen ist, dass übertraf alle kühnsten Erwartungen. Bis vor der Eingangstüre des Sportheims standen die Kartler an. Zunächst mussten erstmal noch Tische herbeigeschafft werden. Diese wurden in den Umkleidekabinen aufgestellt. Alle Ecken des Sportheims wurden so genutzt, damit möglichst viele Schafkopfer mitspielen konnten, leider reichte der Platz nicht für alle. Die erste Runde begann somit mit einer zeitlichen Verspätung. TSV-Mitglieder, die eigentlich mitspeilen wollten, wurden kurzerhand zum Arbeitsdienst verpflichtet. Nach dem Wechsel in die zweite Spielrunde wurde weiterhin die wertvollen Punkte gekartelt. Das TSV-Team um Vorsitzenden Helmut Hummer und Kassiererin Susanne Braun hatte auch an die Verpflegung der Schafkopfer gedacht.

Für alle die an diesem Abend kein Glück mit den Karten hatten, konnten ihr Glück bei der Tombola versuchen. Hier winkten ebenfalls schöne Preise. Den ersten Preis, eine Schlagbohrmaschine, nahm Thomas Leuchner aus Weiden mit nach Hause. Spannend wurde es, als Spielleiter Helmut Sehr den Sieger bekannt gab. Mit einem Vorsprung von 18 Punkten siegte Georg Kick, Ehrenvorsitzender des TSV. Den zweiten Platz mit 130 Zählern belegte Reinhard Hübner aus Neustadt/WN und den dritten Platz belegte Fridolin Bauer aus Freihöls. Den Trostpreis mit 41 Punkten durfte Adam Ramsauer aus Neuersdorf mit nach Hause nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.