08.06.2021 - 17:08 Uhr
Neunburg vorm WaldOberpfalz

Stylisch Shoppen mit einem Zegerer aus Neunburg

Die neudeutsche Charakterisierung einer Einkaufstasche, deren Ursprung in grauer Vorzeit liegt, heißt mitunter stylisch. Die Rede ist vom Zegerer, ein robuster, nachhaltiger Tragebeutel. Marianne Zisler stellt das Original her.

Marianne Zisler mit zwei Zegerer-Modellen. Sie näht und bedruckt auch Tischdecken oder Brotbeutel.
von Irma Held Kontakt Profil

Marianne Zisler aus Neunburg näht nicht nur Original Oberpfälzer Zegerer, sondern bedruckt sie auch mit unterschiedlichen Motiven nach ihrem Gusto oder wie gewünscht. Bei der Auswahl der Stoffe favorisiert die 71-Jährige altes Bauernleinen. Wer noch welches zu Hause hat, kann bei ihr einen Zegerer mit eigenem Material in Auftrag geben. "Ich arbeite nur mit alten Stoffen. Sie werden mich nie in einem Stoffgeschäft sehen."

Marianne Zislers Hunger nach Zegerer-Material und der Umsatz stiegen an - besonders in Österreich -, als das Servus-Magazin, die originelle und nahezu unverwüstliche Einkaufstasche vorgestellt hat. Ein Zegerer, der früher laut Marianne Zisler in jedem Haushalt zu finden war, macht einen robusten Eindruck, muss aber nicht zwangsläufig rustikal wirken. Der Eindruck variiert je nach Stoffgrundlage, das heißt wie fein das Leinen gewebt ist, und dem aufgedruckten Motiv.

Model und Stempelkissen

Die Neunburgerin arbeitet mit Model. Das sind Druckformen. Sie haben nichts mit den heutzutage angesagten Models, geschweige denn Supermodels, zu tun. Marianne Zisler lässt Oberpfalz-Medien einen Blick auf ihren reichlichen Model-Fundus werfen, Ähren, Gräser, Bordüren-Elemente, Blüten und Schmetterlinge. Sie ist keine Siebdruckerin, sondern: "Ich mache mir ein Stempelkissen." Bei einer Trockenübung zeigt und erklärt sie, wie es geht. Über ein Holzbrett legt sie zunächst ein Spültuch, darauf kommt die Farbe, die sie mit einem Spachtel verteilt. "Dann gehe ich mit dem Model zwei Mal in die Farbe und danach aufs Leinen."

Seltenes Handwerk

Das Model mit den Gräsern ist aus Metall. Ist der Stoffdruck mit Model schon eine Rarität, sind in der Folge auch die Formenstecher selten geworden. "Es gibt nur einen einzigen in der Gegend." Die Neunburgerin arbeitet auch mit Holzmodel, die im Vergleich zu ihren metallenen Geschwistern schneller verschleißen. Der Vorteil von Holz in früherer Zeit liegt für die Kunsthandwerkerin darin, dass die Holzmodel verfeuert werden konnten.

Mehr zu Upcycling und Marianne Zisler

Neunburg vorm Wald

Das Stoffdrucken hat sich die gelernte Dekorateurin selbst beigebracht und perfektioniert, wobei sie einräumt, dass jeder Stoffdrucker oder Stoffdruckerin eine eigene Handschrift entwickelt. Aufwendig ist der Model-Druck allemal, denn allein für eine Gräserleiste muss sie mehrmals ansetzen. Dann ist nur Grün aufgetragen. Es fehlen noch die Blüten in verschiedenen Farben, die dem Zegerer einen leichten und beschwingten Touch geben.

Bettzeug fürs Innenleben

Das ihr eigene Qualitätsbewusstsein verstärkt die Neunburgerin mit textilem Innenfutter. Hier setzt sie wiederum aufs Upcyceln. "Dafür verwende ich alte Bettwäsche", zeigt sie auf das Innere eines Zegerers. Baumwollkissen- oder -bettbezüge bekommen auf diese Art eine zweite Chance und neue Wertschätzung. Oft brächten ihr Leute Tischdecken, Kissenbezüge oder Leinenhemden mit den Worten: "Wenn Sie es brauchen können, können sie es gerne haben, wenn nicht müssen Sie es wegwerfen."

Weggeworfen wird Stoff im Hause Zisler so schnell nicht, verarbeitet nahezu jeder "Fetzen". Da sie auch Workshops für Schüler an der Neunburger Mittelschule abhält, hat ein Stück Stoff immer noch das Zeug zu einem Lavendelkissen oder einem Jeans-Herz-Anhänger mit selbstgedrehter Kordel. T-Shirts erhalten als Umhängetasche ein zweites Leben. "Das geht einfach. Da muss nichts genäht werden." Nur bei diesen Modellen von Marianne Zisler ist das so. Ein Zegerer ist dagegen deutlich arbeitsintensiver und erfordert Erfahrung in mehrfacher Hinsicht.

Betty Meier aus Schwarzhofen gibt Unverkäuflichem eine zweite Chance

Neunburg vorm Wald
Hintergrund:

Der Zegerer

  • Im Bairischen Wörterbuch wird diese Form der Einkaufstasche als Trage- oder Handkorb beschrieben.
  • Der Zegerer ist nach den Worten von Marianne Zisler nur echt mit herausnehmbaren Ringen.
  • Der Stoff ist waschbar.
  • Die Größe resultiert aus den früheren Bedürfnissen, dass ein Sechs-Pfund-Brotlaib und eine Brotzeit darin Platz finden mussten.
  • Die Kunsthandwerkering Marianne Zisler ist unter Telefon 09672/3221 oder Mail: marianne[at]zisler[dot]info zu erreichen.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.