18.03.2019 - 12:44 Uhr
Oberbibrach bei VorbachOberpfalz

"Verstärkt auf junge Leute zugehen"

Mit einem zum Teil neuen Vorstand geht der CSU-Ortsverband ins Wahljahr 2020. An der Spitze steht sorgt weiterhin Peter Stickling für Kontinuität.

Landrat Andreas Meier (Dritter von rechts) inmitten des neuen Vorstand: (von links) Herbert Habermeier, Hermann Schmid, Peter Stickling, Martin Wiesend, Irmi Bauer, Alexander Goller und Richard Hofmann.
von Walther HermannProfil

Keine scharfen parteipolitischen Schüsse fielen in der Jahreshauptversammlung des CSU-Ortsverbandes im Schützenheim. Sachlich und auf Harmonie bedacht blieben die Berichte des Vorstands und das Grußwort von Landrat Andreas Meier, der als Wahlleiter und Gastredner sein Interesse am politischen Geschehen im westlichen Teil des Landkreises bekundete.

„Es macht Spaß, und ich will verstärkt auf junge Leute zugehen“, erklärte Vorsitzender Peter Stickling nach seiner Wiederwahl. Als Stellvertreter stehen ihm künftig Irmi Bauer, Richard Hofmann und Martin Wiesend zur Seite. Für weitere zwei Jahre sind Hermann Schmid für die Kassen- und Herbert Habermann für die Schriftführung zuständig. Als spontan „Frauenquote“ gefordert wurde, lösten Betti Biersack und Marga Kreuzer die bisherigen Revisoren ab.

Personalwechsel gab es auch bei den Beisitzern: Alexander Goller, Tobias Lautner, Magdalena Lautner, Hubert Lins, Alois Meier, Stefan Meier, Hermann Nickl, Robert Sendlbeck, Bettina Stickling und Gerhard Thurn bilden künftig den erweiterten Vorstand. Zu Delegierten für die Kreisversammlung wurden gewählt: Irmi Bauer, Alexander Goller, Richard Hofmann und Peter Stickling. Bei Verhinderung vertreten sie Georg Biersack, Armin Meier, Alois Meier und Roswita Hofmann.

Die Mitgliederbetreuung genießt in Oberbibrach und Vorbach einen hohen Stellenwert. In seinem Rechenschaftsbericht erwähnte Vorsitzender Peter Stickling 13 „runde Geburtstage“, bei denen der Ortsverband mit einer Delegation vertreten war und für langjähriges Engagement gedankt hat. Kommentarreich blickte Stickling dann auf eine Vielzahl von Veranstaltungen zurück und begann mit den Besuchen beim Politischen Aschermittwoch im Herzogkeller in Bayreuth, „wo wir inzwischen als Institution und als Oberpfälzer Stammgäste begrüßt werden“.

Dankbar zeigte er sich für die Lieferung von 80 Kuchen und Torten für die „sensationell erfolgreiche Kuchentheke“ beim Dorffest. Die Radltouren „Wasser: Ursprung und Entsorgung“ und „Marterltour“ gemeinsam mit dem Ortsverband Schlammersdorf im Sommerferienprogramm nannte der Vorsitzende einen festen Bestandteil des Veranstaltungsprogrammes.

Rege Beteiligung bescheinigte er nicht nur den stimmungsvollen Zoiglfahrten. Stickling erinnerte auch an die Weihnachtsfahrten gemeinsam mit dem Frauenbund Oberbibrachzum Christkindlmarkt Bamberg und mit der Historischen Dampfeisenbahn durch die Fränkische Schweiz. Ins Schwärmen kam er mit Blick auf den Familienausflug 2018, zu dem eine BMW-Werksbesichtigung in Regensburg und ein Besuch der Klosteranlage Weltenburg gehörten. „Die Ausbildungsmesse unserer drei Ortsverbände ist für Jugendliche zu einer Informationsveranstaltung geworden, die sich sehr gut etabliert und bei den Ausbildungsfirmen zu einer sehr positiven Resonanz geführt hat“, freute sich Stickling.

Seinen „Spendenbericht“ kommentierte Landrat Andreas Meier später anerkennend: „Spendenvergaben in dieser Höhe habe ich noch nicht oft gehört.“ „Neben den eigenen Aktivitäten ist uns die Unterstützung unserer Vereine ein großes Anliegen“, versicherte der Vorsitzende und zählte, jeweils mit Angabe des Anlasses der Zuwendung, die Empfänger auf: Sportkegler 200 Euro, Kindergartenverein 1000 Euro, Schützen Oberbibrach 150 Euro, Tennisfreunde 100 Euro, Landjugend 250 Euro und "Twiggy Dancers" 100 Euro.

Ein Teil davon kam aus dem Erlös einer Veranstaltung auf der Grün. Stickling nannte es ein Anliegen des Ortsverbandes, die regelmäßigen Veranstaltungen zu pflegen und an der einen oder anderen Stelle sogar auszubauen und zu intensivieren. Als erstes Vorhaben kündigte er das zweite Hoffest an.

Hermann Schmid, der seit 1983 über die Finanzen des Ortsverbandes wacht, begründete den Rückgang des Kassenstandes mit den vergebenen Spenden. Zum Ende der Versammlung, nach dem etwas längeren Grußwort des Landrats, wurde Stickling nochmals offiziell und verkündete: „Zur Kommunalwahl 2020 treten wir mit Alexander Goller als Bürgermeisterkandidaten an.“ Er nannte Goller einen vermittelnden und besonnenen Menschen und rief zu Unterstützung auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.