17.01.2019 - 13:08 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Bitterkaltes Monatsende?

Sonnig, kälter, frostiger: Hoch "Brigida" bringt den Winter in die Oberpfalz

Wetterexperte Andy Neumaier.
von Andy NeumaierProfil

Mit Hoch „Brigida“ ( dem Autor ist nicht bekannt, ob man das vielleicht auch „Britschidda“ ausspricht ) wird es am Wochenende ziemlich ruhig, und phasenweise sogar sonnig. Allerdings auch deutlich kälter und frostiger. Diese Wetterlage könnte gewissermaßen die Vorbereitung für eine noch schärfere Winter-Phase werden, die sich nach den heutigen Wettermodellen im Laufe der kommenden Woche aufbauen soll. So ist es gut möglich, dass wir zum Ende des Monats und in den Februar hinein Schneefälle, gefolgt von eisiger Luft aus Nordosten mit strengen Frösten erleben. Mildes Atlantikwetter wird jedenfalls immer unwahrscheinlicher. Die bereits tief verschneiten Regionen erleben nach den Dramen der letzten Tage nun wohl Traumwinter, wie man ihn in den vergangenen Jahren selten hatte.

Zunehmend freundlich und frostig

Am Freitag lassen Schneeschauer im Laufe des Vormittages nach, und es wird immer freundlicher. Am Nachmittag scheint überall die Sonne in klarer, aber auch kalter Luft bei -3 bis +2 Grad. In der Nacht wird es trocken, aber sehr kalt mit -3 bis -7, über Schneeflächen auch nahe -10 Grad.

Am Samstag ziehen neben sonnigen Abschnitten auch ein paar Wolkenfelder durch, es bleibt aber überall trocken. Die Temperaturen kommen kaum aus dem Frost heraus, und liegen weiter bei -3 bis +2 Grad. In der Nacht zu Sonntag wird es abermals sehr kalt mit -7, über Schnee stellenweise sogar unter -10 Grad.

Der Sonntag bringt mit kaltem böhmischem Wind aus Tschechien Hochnebelfelder, die sich vor allem in den jeweils östlichen Kreisbereichen dichter halten können. Ansonsten bleibt es beim ruhigen und trockenen Winterwetter und abseits der Hochnebelfelder auch bei zeitweiligem Sonnenschein. Mit maximal -5 bis 0 Grad bleibt es frostig. In der Nacht je nach Aufklaren -6 bis örtlich -12 Grad.

Etwas Schnee und teilweise noch kälter

In der kommenden Woche tut sich nicht viel, der Frost setzt sich fest. Vor allem von Montag auf Dienstag kann ein kleines Tief mal ein paar Zentimeter Neuschnee liefern, ansonsten wechseln Sonnenschein und hochnebelartige Wolken tageweise ab. Die Temperaturen steigen tagsüber auf -4 bis +1 Grad, in klaren Nächten gibt es über Schneeflächen Frost bis -13 Grad. Am Wochenende womöglich etwas Schnee, vielleicht gefolgt von noch tieferen Temperaturen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.