23.05.2019 - 11:36 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Der Fluch der Azoren

„Wann gibt’s denn mal wieder so ein Azorenhoch?“ ist eine derzeit häufig gestellte Frage. Die Antwort: Im Mai hatten wir das häufig! Nur sind die Azoren über 3000 Kilometer von uns entfernt, da nützt uns dieses Hoch halt recht wenig.

Wetterexperte Andy Neumaier.
von Andy NeumaierProfil

Wenn ein Hoch wirklich nur über den Azoren liegt, dann entsteht bei uns auf dessen Ostseite sogar eine feuchtkühle Nordwestströmung, mit der es immer wieder zu Wolken und Niederschlägen kommt. Was eigentlich gemeint ist, wenn wir von Azorenhoch und warmem Schönwetter bei uns reden, ist die Tatsache, dass ein Keil dieses Hochs bis zu uns reichen kann, und schließlich eigenständig wird. Das könnte ab Monatswechsel passieren. Bis dahin müssen wir mit einer Zwischenlösung klar kommen, und zur Wochenmitte hin kommt sogar noch einmal ein feucht- kühler Schlag.

Leicht durchwachsen, einigermaßen warm

Am Freitag scheint zwischen Wolkenfeldern immer wieder längere Zeit der Sonne, nachmittags und abends können sich dann einige Quellwolken aber mal zu einem örtlichen Schauer, oder auch einem kurzen Gewitter ausbauen, vor allem über den Bergen an der tschechischen Grenze, und über der Alb. Die Temperaturen erreichen 18 bis 22 Grad. In der Nacht fallen vereinzelte Schauer schnell in sich zusammen bei 11 bis 7 Grad.

Der Samstag wird etwas unbeständiger, und neben sonnigen Abschnitten bilden sich vor allem rund um den Mittag, sowie am frühen Nachmittag einzelne Schauer und Gewitter, und lassen gegen Abend zugunsten von mehr Sonne wieder nach. Die Temperaturen bleiben in etwa gleich mit 18 bis 22 Grad. In der Nacht klart es zeitweise auf bei 9 bis 6 Grad. Wo es geregnet hat kann sich etwas Nebel bilden.

Dafür kommen wir dann meist trocken durch den Sonntag, und neben ein paar Wolkenfeldern scheint längere Zeit die Sonne bei angenehmen, nahezu unveränderten Höchstwerten von 17 bis 21 Grad. In der Nacht zu Montag klart es bei 11 bis 7 Grad zeitweise auf.

Nochmal nasser und kühler

Am Montag scheint erst noch die Sonne bei etwas über 20 Grad, später ziehen verbreitet Schauer und Gewitter mit einer Abkühlung durch. Von Dienstag bis Donnerstag ist es dann sehr wechselhaft und kühl, häufig mit Regen, Wind und Temperaturen von nur noch 12 bis 16 Grad. Erst zum Wochenende beruhigt sich das Wetter, und die Temperaturen steigen langsam wieder an, was ein Auftakt für eine deutlich sommerlichere erste Juniwoche sein könnte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.