11.10.2018 - 11:20 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Hoch „Viktor“ bleibt unnachgiebig – Oktober mit Identitätskrise

Eine Prise Mittelmeerluft, viele Sonnenstunden, und dazu eine Portion Klimawandel: Schon wird es 10 Wochen vor Weihnachten noch einmal Sommer.

Wetteresperte Andy Neumaier.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Gut, die kühlen und langen Nächte bringen uns auf den Boden der Tatsachen zurück, und auch so manch zähes Nebelfeld. Ansonsten ist das aber schon eine Breitseite an Wärme, die da am Wochenende nach Mitteleuropa kommt. Temperaturen bis knapp an die 30 Grad sind in einigen Regionen der Republik vorstellbar. Der Oktober steckt in der Identitätskrise, und hält sich für einen Sommermonat. Uns reichen übrigens nur 23,6 Grad in Amberg, 23,2 in Weiden und 22,9 in Schwandorf, um die Rekorde für diese Jahreszeit zu knacken. Machbar. Vielleicht reicht es selbst in der rauen „Stoapfalz“ sogar noch einmal für einen Sommertag, aber das kommt ganz auf das morgendliche Nebelverhalten an. Bis Ende kommender Woche ist übrigens wohl kein sinnvoller Niederschlag zu erwarten.

Heute ist zwar durchaus wieder Frühnebel, und vormittags noch Hochnebel möglich, aber insgesamt nimmt die Nebelneigung ab, und oft scheint schon im Laufe des Vormittages die Sonne. Das bleibt dann auch nachmittags so, und die Temperaturen steigen auf 18 bis 23 Grad. Auch die Nacht wird mit 8 bis 4 Grad relativ lau.

Am Samstag kann sich morgens und am Vormittag stellenweise wieder Nebel bilden, und aus Tschechien könnten mit böhmischem Wind vorübergehend Hochnebelfelder über die östliche, grenznahe Oberpfalz ziehen. Bis Mittag sollte es aber auch da wieder sonnig und trocken sein, der Nachmittag bringt dann Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad. Die Nacht bringt kaum unter 5 Grad.

Ein bisschen Frühnebel, der sich im Laufe des Vormittages auflösen sollte, sonst aber blauer Himmel und viel Sonne. Auch der Sonntag wird traumhaft, einzig und allein ein leicht böiger Ostwind stört etwas. Die Temperaturen bleiben mit 18 bis 23 Grad an der Oberkante für diese Jahreszeit.

In der neuen Woche bleibt es überwiegend trocken, neben Sonnenschein breiten sich aber vor allem in der ersten Tageshälfte wieder zunehmend zähe Nebel- und Hochnebelfelder aus. Die Temperaturen liegen meist noch bei 17 bis 21 Grad, bei anhaltendem Nebel aber nur noch um 15. Gegen Ende der Woche ist vielleicht hier und da mal ein Schauer aus Westen möglich.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp