19.12.2019 - 09:46 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Wie man seinen Christbaum möglichst stressfrei schmückt

Christbäume sollen funkeln und glitzern. Die "Do-it-yourself-Academy" hat die besten Tipps für stressfreies Schmücken und die perfekte Weihnachtsbeleuchtung.

Der geschmückte Tannenbaum gehört einfach zu Weihnachten. Die besten Tipps fürs Schmücken hat die "Do-it-yourself-Academy".
von Externer BeitragProfil

Egal ob groß oder klein, gerade gewachsen oder krumm und schief - der Tannenbaum ist zu Weihnachten das beliebteste Deko-Element in den meisten Wohnzimmern. Die Zeiten, in denen noch echte Wachskerzen an den Zweigen brannten und erfahrene Schmücker vorsichtshalber einen Eimer mit Wasser neben den Geschenken aufstellten, sind aber vorbei. "Dank elektrischer Kerzen und vor allem der modernen LEDs kann man den Baum mit allen Farben ausstatten", so die "Do-it-yourself-Academy" (DIY).

Tipp 1: LEDS verwenden

LEDs sind zwar in der Anschaffung meist teurer, verbrauchen aber weniger Energie als herkömmliche Glühlampen. Früher galten sie als weniger gemütlich und zu hell, doch heute gibt es verschiedenste Farbabstufungen bis "ultra warmweiß" und lassen sich daher nicht mehr von einer klassischen Glühlampen-Lichterkette unterscheiden.

Ein weiterer Vorteil sei, dass es bei LEDs zu keiner Wärmeentwicklung komme und man deshalb keine Sicherheitsbedenken haben müsse, so die DIY.

Tipp 2: Von oben nach unten arbeiten

Man beginnt beim Schmücken an der Spitze mit dem ersten Licht und arbeitet sich spiralförmig nach unten. Mit einer Baummantel-Lichterkette sei das Ganze unter Umständen noch einfacher. Diese müsse einfach über die Zweige "geworfen" werden. Oft wird so ein Mantel draußen im Garten verwendet.

Tipp 3: Steckdosenleiste mit besonderen Eigenschaften

Lichterketten gibt es in einigen Metern Länge. Aber je nach Baumgröße werden oft mehrere Lichterketten benötigt. Dann braucht man auch eine geeignete Stromversorgung. Viele Ketten haben einen großen, schweren Adapter. Um mehrere Adapter nebeneinander zu platzieren empfehle es sich, eine Steckdosenleiste mit besonderen Eigenschaften zu wählen.

Optimal sei eine 90-Grad-Drehung und ein größerer Abstand der Töpfe, also der Aussparung für die Steckerköpfe. Mit einem An/Aus-Schalter an der Leiste können alle Ketten gleichzeitig bedient werden.

Wer mehrere Lichterketten in Betrieb hat, sollte eine praktische Steckdosenleiste einsetzen. Optimal ist eine 90-Grad-Drehung und ein größerer Abstand der Töpfe, also der Aussparung für die Steckerköpfe. Mit einem An/Aus-Schalter können alle Ketten gleichzeitig bedient werden.

Tipp 4: Zeitschaltuhren einbinden

Der Baum soll automatisch leuchten, wenn man morgens aufsteht oder abends, wenn man von der Arbeit kommt? Dafür kann einfach eine Zeitschaltuhr eingebunden werden. Sie kann auf beliebige Uhrzeiten programmiert werden.

Tipp 5: Einfach Ordnung halten

Zum frustfreien Schmücken gehört definitiv nicht, die Lichtkette jedes Jahr ewig entwirren zu müssen. Diesem Stressfaktor kann einfach vorgebeugt werden: Beim Abschmücken des Baumes die Lichterkette großzügig am Arm aufwickeln und mit einem Kabelbinder oder einer Kabelaufhängung wie einem sogenannten "Cable Wraptor" fixieren. So hat man im nächsten Jahr die Lichterkette ordentlich griffbereit.

LEDs galten als weniger gemütlich und zu hell, doch heute gibt es verschiedenste Farbabstufungen bis „ultra warmweiß“. Sie lassen sich daher nicht mehr von einer klassischen Glühlampen-Lichterkette unterscheiden.

Tipp 6: Check mit dem Baumschmuckrechner

Zu viel Lametta? Oder zu wenig Kugeln? Das sollte nicht mehr passieren, wenn man ein bisschen Mathe beherrscht. Noch bequemer ist der Rechner "Treegonometry", den Studenten der Universität Sheffield entwickelt haben. Hier muss einfach nur die Höhe des Baumes eingegeben werden und die mathematisch gesehen perfekte Anzahl an Christbaumkugeln, Lametta und Lichtern wird berechnet.

Zum Rechner

Übrigens: Eine Lampe ist per Definition der Begriff für das Leuchtmittel, das in die Leuchte eingesetzt wird. Umgangssprachlich wird dies auch oft als Birne bezeichnet. Das liegt an der optisch ähnlichen Form, aber offiziell gibt es den Begriff nicht. Den Ausdruck Stehlampe existiert beispielsweise eigentlich nicht. Genau genommen heißt es Stehleuchte.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.