11.12.2019 - 09:47 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Neu im Kino: "Motherless Brooklyn" und "Jumanji: The Next Level"

Edward Norton übernimmt in "Motherless Brooklyn" nicht nur die Regie, sondern spielt auch gleich die Hauptrolle. Außerdem kommt der neue "Jumanji"-Teil ins Kino. Alle Neustarts im Überblick.

Edward Norton (links) spielt in seinem Film "Motherless Brooklyn", in dem er auch Regie führt, Detektiv Lionel Essrog. Willem Dafoe schlüpft in die Rolle von Paul Randolph.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

"Motherless Brooklyn": Mit dem Krimidrama "Motherless Brooklyn" entführt Edward Norton ("Fight Club", "Birdman") ins New York der 1950er Jahre. Als Regisseur, Produzent und Drehbuchautor erzählt er eine ungewöhnliche Detektivgeschichte. Norton selbst übernimmt die Hauptrolle eines jungen Privatdetektivs, der unter dem Tourette-Syndrom leidet. Er will den Mord an seinem Mentor (Bruce Willis) aufklären und kommt dabei den Machenschaften eines skrupellosen Stadtbeamten (Alec Baldwin) auf die Spur. Vorlage ist der gleichnamige Bestseller-Roman von US-Autor Jonathan Lethem. Es ist die zweite Regiearbeit Nortons nach "Glauben ist alles!" im Jahr 2000.

(Regie: Edward Norton – Mit Edward Norton, Bruce Willis, Alec Baldwin, Gugu Mbatha-Raw, Willem Dafoe – 145 Minuten – frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Motherless Brooklyn"

"Die Wache": Im Sommer konnte man Benoît Poelvoorde in der Komödie «Ein Becken voller Männer» als mittelalten Synchronschwimmer in der Lebenskrise sehen. Jetzt kommt er als Hauptkommissar ins Kino. In der Komödie "Die Wache" spielt er den Ermittler Buron, der einen Mord aufklären soll. Der Zeuge Fugain hat die Leiche gefunden und findet sich plötzlich als Hauptverdächtiger wieder, gespielt von Grégoire Ludig ("Et ta soeur?"). Schon seit Stunden wird er von Buron verhört und beginnt allmählich, an seinem Verstand zu zweifeln. Denn was sich auf dieser Polizeistation abspielt, ist völlig verrückt. Quentin Dupieux, auch bekannt als Künstler für elektronische Musik, hat die rasante Komödie inszeniert, das Drehbuch geschrieben und die Kamera geführt. In weiteren Rollen spielen Marc Fraize, Anais Demoustier, Philippe Duquesne und Jacky Lambert.

(Regie: Quentin Dupieux – Mit Benoît Poelvoorde, Grégoire Ludig, Anaïs Demoustier – 73 Minuten – frei ab 6 Jahren) (dpa)

Trailer "Die Wache"

"Jumanji: The Next Level": Schon Mitte der 90er Jahre zeigte der Abenteuerfilm "Jumanji", was passiert, wenn ein Brettspiel übernatürliche Kräfte entwickelt und die Spieler in eine Fantasiewelt hineinzieht. Rund zehn Jahre später folgte eine Fortsetzung zu dem Kinoerfolg - nun kommt der dritte «Jumanji»-Film in die Kinos. Dieses Mal kehren die Freunde nach Jumanji zurück, um jemanden aus ihrer Gruppe zu retten, doch dort ist nichts mehr so wie erwartet. In den Hauptrollen sind erneut Dwayne Johnson, Jack Black, Kevin Hart und Karen Gillan zu sehen; auch Danny Glover und Danny DeVito sind dabei.

(Regie: Jake Kasdan – Mit Dwayne Johnson, Jack Black, Kevin Hart – 114 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Jumanji: The Next Level"

"Wild Rose": Rose-Lynn Harlan (Jessie Buckley), eine junge Frau aus dem schottischen Glasgow, hat nichts anderes im Kopf, als eine Karriere als Country-Sängerin im US-amerikanischen Nashville zu machen. Sie hat eine atemberaubende Stimme, doch abgesehen davon sind die Voraussetzungen denkbar schlecht: Nach einem Jahr im Gefängnis ist ihr Job als Sängerin in einem Musikclub weg und sie muss eine elektronische Fußfessel tragen. Eine Beziehung zu ihren beiden kleinen Kindern, die von Großmutter Marion (Julie Walters) während ihrer Haftzeit betreut werden, hat sie kaum. Widerwillig, beginnt sie als Haushälterin bei einer wohlhabenden Familie zu arbeiten. Es braucht nicht lange, bis die wohlmeinende Hausherrin Susannah (Sophie Okonedo) auf ihr Talent aufmerksam wird. Sie organisiert ein Fundraising-Konzert in ihrem Garten, um eine Nashville-Reise zu finanzieren. Doch Susannah ahnt nichts davon, mit welchen Schwierigkeiten Rose-Lynn kämpft.

(Regie: Tom Harper – Mit Jessie Buckley, Julie Walters, Sophie Okoned – 101 Minuten – FSK o.A.) (dpa)

Trailer "Wild Rose"

"The Kindness of Strangers": Mitten im Winter treffen sich mehrere Fremde in New York: Mit ihren Söhnen flieht Clara (Zoe Kazan) vor dem gewalttätigen Ehemann. Sie hat nur noch ihr Auto und schleicht sich auf Partys, um Häppchen zu klauen. Sie lernt den Ex-Häftling Marc (Tahar Ramin) und die Krankenschwester Alice (Andrea Riseborough) kennen. Ihre Geschichten laufen im "Winter Palace" zusammen, dem russischen Restaurant von Timofey (Billy Nighy). Mit "The Kindness of Strangers - Kleine Wunder unter Fremden" wurde im Februar die Berlinale eröffnet, nun kommt der Film zur Weihnachtszeit ins Kino.

(Regie: Lone Scherfig – Mit Zoe Kazan, Billy Nighy, Andrea Riseborough, Tahar Rahim – 115 Minuten – frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "The Kindness of Strangers"

"Der kleine Rabe Socke 3": Die Stimmen von Jan Delay, Dieter Hallervorden Katharina und Nellie Thalbach, alle zusammen in einem Film: Der kleine Rabe Socke darf auf großer Leinwand ein neues Abenteuer erleben: Der Rabe mit der rotweißen Ringelsocke am linken Fuß und dem großen gelben Schnabel im Gesicht wird in diesem Animationsabenteuer von Frau Dachs zum Aufräumen auf den Dachboden geschickt. Dort entdeckt unser Held in einem versteckten Raum eine Schatzkarte. Gezeichnet wurde diese von Opa Dachs, der danach spurlos verschwand.

Der kleine Rabe ist euphorisiert - so eine echte Schatzkarte, das ist doch was! Also macht er sich daran, den Schatz zu finden, und das nicht allein, sondern mit einigen Freunden.

(Regie: Verena Fels und Sandor Jesse – 73 Minuten – ohne Altersbeschränkung) (dpa)

Trailer "Der kleine Rabe Socke 3"

"Supervized": Wenn sich vier hoch betagte, einst international renommierte Superhelden, die längst ein eher stilles Dasein fristen in einem irischen Altenheim, wenn sich diese alten Recken doch noch einmal aufraffen, dann kann man was erleben. Nachdem Jerry "Rainbow Warrior" unter mysteriösen Umständen das Zeitliche gesegnet hat, macht sich vor allem Ray, der einst als "Maximum Justice" Bösewichtern gegenüber keinerlei Gnade kannte, seine Gedanken. An seiner Seite: Ted, bekannt als "Shimmy", seine alte Flamme Madera "Moonlight" sowie Rivale Pendle "Total Thunder". Regisseur Steve Barron startete seine Film-Karriere einst am Set von Werken wie "Superman" (1978, Regie: Richard Donner).

(Regie: Steve Barron – Mit Tom Berenger, Beau Bridges, Louis Gossett Jr. – 90 Minuten – frei ab 12 Jahren) (dpa)

Trailer "Supervized"

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.