06.12.2018 - 12:25 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Regen, Sturm, und nächste Woche Schnee

Ricky Nelson sang „Hello, Mary Lou“. Das muss ein hübsches Mädel gewesen sein, doch mit unserem Tief „Marielou“ kommt eine hässliche Herbst- Fratze. Getrieben von starkem, westlichen Höhenwind rauscht eine Front nach der anderen durch.

Unser Wetterexperte Andy Neumaier erwartet für dieses Wochenende viel Wind und Regen.
von Andy NeumaierProfil

Und das kann man sich das eigentlich nur mit dem Auffüllen von Wasserreserven in Böden und Flüssen schönreden. Zu Beginn der neuen Woche erinnert das Wetter dann mehr an den Advent, denn der westliche Höhenwind kommt zum Erliegen, und es wird winterlicher. Da die Kaltluft aber häufig über die warme Nord- und Ostsee streift, reicht es unterhalb von 400 Meter wohl kaum für Dauerfrost. Hoffnung auf mehrere Tage Schnee können sich dagegen die höher gelegenen Wintersportregionen am Grenzkamm und der Alb machen. Ob der Frühwinter bis Weihnachten hält ist allerdings noch mehr als fraglich.

Klatschnass mit Sturmböen

Der Freitag bringt zunächst mehr oder weniger dichte Wolken mit etwas Regen oder Nieseln. Eine trockenere Phase mit ein paar Lücken gibt es von Amberg her am Nachmittag und Abend, aber dann geht ja bekanntlich die Sonne eh schon unter. Zudem weht der Westwind mit starken Böen bei 6 bis 11 Grad. In der Nacht ziehen mit stürmischen Böen neue Schauer auf, die morgens bei 4 bis 1 Grad kurzzeitig mit Schnee vermischt sein können.

Am Samstagmorgen gibt es hier und da noch Wolkenlücken, die sich aber schnell wieder schließen. Dann beginnt es wieder zu regnen, anfangs oberhalb von 500 Meter noch zum Teil mit etwas Schnee vermischt. Nachmittags ist es nass und windig bei 3 bis 8 Grad. In der Nacht regnet und stürmt es mit Böen von 60 bis 90 Kilometern pro Stunde bei etwa 5 Grad ordentlich weiter.

Auch am zweiten Advent bleibt es nass und sehr windig mit stürmischen Böen, der Regen macht zwischendurch wahrscheinlich nur kurze Pausen. Die Temperaturen erreichen 3 bis 7 Grad. In der Nacht geht der Dauerregen in einzelne Schauer über, die sich oberhalb 500 Meter zunehmend in nassen Schnee verwandeln. Bei 3 bis 0 Grad kann es zum Morgen stellenweise glatt werden.

Oberhalb 500 Meter zeitweise Winterwunderland

Von Montag bis Mittwoch ist es deutlich kälter mit nur noch minus 2 bis plus 3 Grad, und zeitweise fällt Schnee bis in die Niederungen. Vor allem am Dienstag kann oberhalb 400 Meter durchaus eine Schneedecke von über 5, ab 600 Meter auch über 10cm zusammenkommen. In der zweiten Wochenhälfte gibt es bei Tageswerten um 0 Grad mehr Sonne, aber auch strengere Nachtfröste, bevor zum dritten Adventswochenende Wolken und Wind wieder Schnee, später aber teilweise auch Regen bringen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.