27.02.2020 - 08:01 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Schnee, Regen, Wind und wieder Schnee

Erst Schnee, dann lau, dann irgendwie dazwischen: Wetterexperte Andy Neumaier sieht einen ungemütlichen Start in den März.

Wetterexperte Andy Neumaier.
von Andy NeumaierProfil

Auch wenn es der Winter noch einmal wissen wollte, so will man das Wort „Tauwetter“ nicht unbedingt gebrauchen, denn dafür sollte es vorher eine Frostperiode gegeben haben. Festzuhalten bleibt: Den Schnee sind wir schnell wieder los. Für den Wasserhaushalt im Frühling ist dieses Gematsche aus Schnee hin, Schnee weg, und wieder Wasser drauf durchaus sinnvoll, für das menschliche Gemüt aber doch eher eine nervige Geschichte. Die gute Nachricht: Für Meteorologen endet der Winter mit dem morgigen Samstag bereits, danach passen zweistellige Temperaturen, wie sie kurioserweise schon teilweise am Wochenende wieder zu erwarten sind, wenigstens in die Jahreszeit. Nach einem kräftigeren Temperaturanstieg und schönerem Wetter sieht es aber frühestens nach dem 10. März aus.

Freitag Schnee, Samstag bis 12 Grad

Der Freitag beginnt noch winterlich mit einigen Schneeschauern, die sich in den Vormittag ziehen. Nach und nach lockern die Wolken aber auch auf, und im böigen Wind zeigt sich zwischendurch zeitweise die Sonne, vor allem am Nachmittag. Dann bleibt es auch weitgehend trocken bei 1 bis 5 Grad. In der Nacht gibt es leichten Frost und Glättegefahr, auch weil es in der zweiten Nachthälfte wieder etwas zu schneien beginnt. Von 0 bis -3 Grad steigen die Temperaturen zum Morgen hin aber allmählich an.

Am Samstag fällt morgens teilweise noch etwas Schnee, der sonst aber in Regen übergeht, und zum Mittag allmählich nach Tschechien abzieht. Dahinter kommt nachmittags zeitweise auch etwas Sonne durch, und die Temperaturen steigen auf milde 7 bis 12 Grad. In der Nacht ziehen mit böigem Wind wieder Regenschauer durch, bei 7 bis 3 Grad bleibt es aber frostfrei.

Der Sonntag hat morgens noch Restwolken und einzelne Schauer, tagsüber aber auch zeitweise Aufheiterungen im Gepäck. Dabei bleibt es dann ab spätestens Mittag trocken, und die Temperaturen liegen maximal bei 4 bis 9 Grad. In der Nacht zu Montag kommen stellenweise leichte Schneeregenschauer auf, aber auch hier sinken die Temperaturen kaum bis zum Gefrierpunkt. Geringer Bodenfrost mit Glätte ist dennoch stellenweise nicht ausgeschlossen.

Katastrophenfrei ungemütlich

Die neue Woche bringt wohl nicht allzu viele Kapriolen, aber auch kein besonderes Wetter. Länger trocken mit zwischendurch etwas Sonne sind vor allem der Montag und der Dienstag bei 4 bis 8 Grad. Von Mittwoch bis ins Wochenende gibt es eine ungemütliche Mischung aus stark böigem Wind, immer wieder Regen, und zeitweise fällt bis in tiefere Lagen auch nasser Schnee. Bestand hat dieser, auch wenn er vielleicht über Nacht mal liegen bleibt, bei tagsüber 2 bis 6 Grad aber weiterhin nicht.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.