22.02.2019 - 18:24 Uhr
OberpfalzOberpfalz

Unfallstatistik 2018 in der Oberpfalz: Mehr Unfälle, weniger Verkehrstote

Zwar stiegen auch in der Oberpfalz die Unfallzahlen an, doch im Gegensatz zum restlichen Bayern gab es 2018 in der Oberpfalz weniger Tote.

Bei dem Unfall auf der A6 im August 2018 starb ein junger Autofahrer.
von Wolfgang Würth Kontakt Profil

Wie in ganz Bayern ist auch in der Oberpfalz die Zahl der Verkehrsunfälle im Jahr 2018 gestiegen. Das hat das Polizeipräsidium Oberpfalz am Freitag kurz nach der Präsentation der Zahlen für Bayern in München öffentlich gemacht. Allerdings hebt sich die Oberpfalz in einem wichtigen Punkt vom Rest-Freistaat ab: die Zahl der Verkehrstoten lag 2018 auf einem Allzeit-Tief.36 385 Verkehrsunfälle weist die Polizeistatistik für die Oberpfalz aus. Ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr und gleichzeitig ein 10-Jahres-Hoch. Andererseits stellen 54 Verkehrstote auf Oberpfälzer Straßen der geringste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1954 dar. Die Zahl der Verletzten ist dagegen gestiegen - um 141 auf 6158. 301 davon waren Kinder, ein leichter Anstieg. 61 Kinder verletzen sich bei 53 Schulwegunfällen. Erfreulich: kein Kind verlor 2018 auf einer Oberpfälzer Straße sein Leben.

Entwicklung der Verkehrsunfälle in der Oberpfalz

Von einer "besonderen Herausforderung" spricht die Polizei in Regensburg in Zusammenhang mit Fahrradfahrern. Hier mussten die Beamten den prozentual größten Anstiege verzeichnen. Ein Plus von 197 Unfällen entspricht einer Zunahme um fast 21 Prozent auf nun 1145 Fälle. Auch die 1048 verletzen Radfahrer bedeutet einen Höchstwert. 2017 waren es noch 885 Verletzte. Sechs Radfahrer starben bei Unfällen in der Oberpfalz.

Eine Rolle spielt bei der Entwicklung der Trend zu Pedelecs. Bei 102 Unfällen waren solche Fahrräder mit elektrischem Untersützungsmotor beteiligt. 96 Pedelec-Nutzer zogen sich Verletzungen zu, einer starb an den Unfallfolgen. Das Sommerwetter hat zudem die Zahl der Verkehrsunfälle mit Motorrädern um 15 Prozent auf 587 steigen lassen. 542 Fahrer verletzen sich, 14 tote Biker bedeuten einen Anstieg um 6 Personen.

Verkehrsunfälle mit Personenschaden in der Oberpfalz

Positiv bewertet die Oberpfälzer Polizei den Rückgang bei Geschwindigkeitsunfällen(873 Fälle, -10,5 Prozent). Dagegen nahmen Alkoholunfälle leicht (+4 auf 918) und Drogenunfälle deutlich auf ein zehn Jahres-Hoch zu. Allerdings zeigen die lediglich 47 Einträge in dieser Kategorie, dass Alkohol weiter eine deutlich größere Rolle bei Unfällen spielt. Zugenommen hat auch die Zahl der Wildunfälle auf 10 266 Fälle.

Auf den drei Oberpfälzer Autobahnabschnitten hat es 2018 seltener gekracht. 3053 Fälle bedeuten einen Rückgang um 8,6 Prozent. Dies sei bemerkenswert, weil die Lage auf der A3 bei Regensburg wegen des Ausbaus deutlich komplizierter sei als gewöhnlich. Insgesamt starben 12 Menschen auf Oberpfälzer Autobahnen, es gab 603 Verletzte.

Hauptursachen bei Verkehrsunfällen
Bayern
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.