06.11.2019 - 18:45 Uhr
OberpfalzOberpfalz

WhatsApp-Kettenbrief: Falsche Feuerwehrleute?

Schon wieder: Eine Nachricht macht per Whatsapp die Runde. Falsche Feuerwehrleute sollen unterwegs sein und Rauchmelder kontrollieren wollen, "nicht rein lassen und Polizei rufen" heißt es da und weiter: "Verbrecher Bande !!!!!"

Eine Nachricht über "falsche Feuerwehrleute" macht per Whatsapp die Runde.
von Alexander Unger Kontakt Profil

Eine WhatsApp-Mitteilung zu angeblichen Feuerwehrleuten kursiert seit kurzem wieder. Männer sollen angeblich Rauchmelder in Wohnungen kontrollieren, heißt es darin. Es drohe Gefahr. Weil die Nachricht von Bekannten kommt, wird sie gerne und häufig geteilt und verbreitet sich weiter. Der Hinweis auf die "interne Quelle bei der Feuerwehr" erhöht die "Glaubwürdigkeit der Nachricht".

Die Nachricht ist nicht neu. Es handelt sich nach erstem Anschein um einen Kettenbrief per Whatsapp, der bereits seit Januar 2016 existiert und (wieder) mit dem gleichen Inhalt versendet wird. Seit 2016 warnt auch die Polizei vor der Panikmache.

Bericht über den Kettenbrief auf onetz

Im Oktober 2017 erklärte etwa der damalige Sprecher der Polizei Oberpfalz auf Nachfrage von Oberpfalz-Medien zum exakt gleichen Wortlaut des Kettenbriefs: "Die Menschen haben gegenüber Polizei und Feuerwehr großes Vertrauen." Auch wenn es sich bei der Neuauflage des alten Kettenbriefes augenscheinlich um eine Falschmeldung handelt, rät die Polizei:

  • Man darf durchaus skeptisch sein. Sollten vermeintliche Feuerwehrleute und Polizisten an der Haustüre klingeln und vorgeben, die Rauchmelder zu überprüfen, sollen die Bewohner nachfragen, um welche Feuerwehr es sich handelt. Dann sollen die Bewohner sich bei der Rettungsleitstelle oder einem ihnen bekannten Feuerwehrmann erkundigen, ob es den Service wirklich gibt. Die Unbekannten sollen derweil vor der Haustüre warten. "Einer, der nichts Gutes vorhat, wird sehr schnell weg sein"
  • Die Betroffenen sollen dann die Polizei informieren.

Mimikama, ein Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch, berichtet auf seiner Seite ebenfalls über die Falschnachricht

Weitere Berichte über die "falschen Feuerwehrleute" bei Mimikama

Auch in Schwaben kursiert der Kettenbrief

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.