08.05.2018 - 20:10 Uhr
ParksteinOberpfalz

Heimatverein erkundet Waldsassen Parksteiner unterwegs

Das Stiftland war Ziel einer Exkursion des Heimatvereins. Bei sonnigem Frühlingswetter erkundeten 26 Parksteiner, organisiert von Inge Perini, Waldsassen. Erste Station war die Basilika. Das frisch renovierte barocke Gotteshaus strahlt eine große Ehrfurcht aus. Die erste Besiedelung durch Mönche erfolgte 1133. Mit dem Bau einer Stiftskirche begann man 1179. Markgraf Diepold III. stiftete dem Zisterzienserorden das "Stiftland" für ein Kloster.

Die Besonderheiten der Orgel erklärte Organist Andres Sagstetter.
von Johann AdamProfil

Die Bauarbeiten der heutigen Basilika begannen 1689. 1704 wurde sie geweiht. Hermann Vogel zählte als Baumeister unter anderem Kaspar Feichtmayr, Abraham Leuthner, Georg und Christoph Dientzenhofer auf. Die Stuckdekoration schuf der Künstler Giovanni Carlone. Eine Besonderheit in der Kirche sind die Reliquien aus Rom. Die Gebeine der Märtyrer wurden in kostbare Gewänder gesteckt und werden in Vitrinen gezeigt. Die Gruft beherbergt die ehemaligen Äbte und Mönche des Klosters. Sie wurde vor kurzem aufwendig restauriert. Auch die riesigen Fundamente der Basilika beeindruckten die Besucher.

Der Höhepunkt des Nachmittags war die Orgelführung mit Andreas Sagstetter. Der Organist erklärte, dass die zwei Spieltische des Instruments eine Besonderheit seien. So können die 103 Register oben auf der Hauptorgel und im Kirchenschiff unten bespielt werden.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.