15.06.2018 - 10:36 Uhr
RegensburgOberpfalz

Bio-Filter mit Leuchtturmcharakter

Regensburger Studentenverein Hydro Solution als "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet

Die Empiron Primary School im Süden Kenias ist eine Schule, die Hydro Solution mit einem 4000-Liter-Filter ausgestattet hat.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Aus fast 1.500 Bewerbungen wählte die Expertenjury von "Deutschland - Land der Innovationen" 100 "Ausgezeichnete Orte" unter dem Jahresmotto "Welten verbinden - Zusammenhalt stärken"aus. Jedes Jahr werden innerhalb der Initiative, die von der Bundesregierung und der deutschen Industrie ins Leben gerufen wurde, 100 Projekte und Ideen ausgewählt, die Leuchtturmcharakter haben und über Deutschland hinaus auch Signalwirkung entfalten können. Dieses Jahr hat das Regensburger Projekt "Hydro Solution" die Jury überzeugt. Hinter Hydro Solution stehen 16 engagierte Studenten, die sich seit gut zwei Jahren für das Menschenrecht "sauberes Trinkwasser" einsetzen. Das Team ist interdisziplinär aufgestellt: Einige studieren BWL, Soziale Arbeit, Maschinenbau, Biologie oder Chemie.

Mit bei ist auch der Weidener Constantin Vogel. Der 26-Jährige Maschinenbaustudent entwickelte die sogenannten Biosandfilter, die rund 99 Prozent der krankheitserregenden Keime aus dem Wasser herausfiltert, selbst mit. Bislang profitieren davon bereits über 2000 Menschen in Kenia und Burkina Faso. "Wir wollen vor allem Hilfe zur Selbsthilfe geben", erklärt Vogel. "Zum einen stellen wir die Technik zu Verfügung: Wasserfilteranlagen, die ohne Strom und Chemie funktionieren. Zum anderen klären wir auch in Sachen Hygiene und Gesundheit auf." Durch die Kombination können Krankheiten, die durch verunreinigtes Wasser entstehen, um 70 Prozent reduziert werden.

Für diese innovative Idee und ihren Einsatz zeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Hydro Solution als einen von 100 "Ausgewählten Orten im Land der Ideen" aus. Student Michael Höpfl und Brigitte Knauer vom Start-up-Center der OTH Regensburg nahmen die Auszeichnung in Berlin entgegen.

Vogel freut sich über die Auszeichnung: "Es ist saucool, dass unser Projekt wertgeschätzt wird. Wir haben schon einige Preise gewonnen, aber dieser geht total durch die Decke. Mittlerweile sind wir auch international bekannt. Das motiviert uns weiterzumachen und spornt an, diesen Weg weiterzugehen." Anfang Mai war erst eine Abordnung des Teams in Kenia. Dort installierten sie einen Filter-Prototypen für eine Schule, der am Tag 4000 Liter filtert. Der nächste Einsatz ist im September in Burkina Faso geplant.

Info:

Das Projekt "Hydro Solution" unterstützen

Der Studentenverein Hydro Solution ist aktuell auf der Suche nach „Filterpartnerschaften“, um auch Privathaushalte in Afrika mit sauberem Trinkwasser versorgen zu können. Auch für den nächsten Einsatz im September in Burkina Faso ist das Team auf Spenden angewiesen. Die Verantwortlichen betonen, dass die Spenden direkt in das Projekt fließen. Kontoinhaber: Hydro Solution e.V.; IBAN: DE 68 7505 0000 0027 0269 54; BIC: BYLADEM1RBG.

In Kenia beziehen 266.000 Menschen ihr Trinkwasser aus Oberflächengewässern, die meist massiv bakteriell belastet sind. Dies verursacht schlimme Erkrankungen wie Typhus, Ruhr oder Cholera. Aktuell versorgt Hydro Solutuion mit ihren Biosandfiltern bereits 2.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser.

In Kenia beziehen 266.000 Menschen ihr Trinkwasser aus Oberflächengewässern, die meist massiv bakteriell belastet sind. Dies verursacht schlimme Erkrankungen wie Typhus, Ruhr oder Cholera. Aktuell versorgt Hydro Solutuion mit ihren Biosandfiltern bereits 2000 Menschen mit sauberem Trinkwasser.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp