22.04.2019 - 18:10 Uhr
Oberpfalz

Remis hilft Tännesberg nicht wirklich

In der Kreisliga West musste der seit einer Woche als Meister feststehende TSV Stulln einen kleinen Dämpfer einstecken. Im Heimspiel gegen die abstiegsgefährdete SG Gleiritsch/Trausnitz reichte es für die Elf von Christian Zechmann nur zu einem 1:1.

Der Tännesberger Johannes Stahl klärt gegen den Neunburger Florian Zeitler im Strafraum, sodass Peter Rackl (Nummer 11) und TSV-Keeper Alexander Bäumler nicht eingreifen brauchen. Die Partie endete 1:1. Dieses Remis hilft keiner der beiden Mannschaft wirklich im Kampf gegen den Abstieg.

Um den Relegationsrang streiten sich aktuell nur noch der SC Ettmannsdorf II (40) und der TSV Nittenau (38). Beide Kontrahenten zeigten am Ostersamstag keine Schwächen. Die Ettmannsdorfer gewannen gegen einen überforderten SC Kleinwinklarn (23) zu Hause mit 3:0, Nittenau holte sich die Punkte durch ein überzeugendes 3:1 bei der SpVgg Neukirchen/Balbini (31), die angesichts dieser Schlappe nur noch geringe Chancen auf Rang zwei hat. Das gilt auch für die Sportfreunde Weidenthal (31) und den TV Wackersdorf (31). Während sich die Knappen gegen den FC Schmidgaden (28) mit 3:1 behaupten konnten, büßte der Konkurrent beim 0:0 gegen Schönthal/Premeischl (30) zwei Zähler ein.

Den Abstiegskampf wird die SG Kemnath/Wernberg II (13) offensichtlich verlieren, das ist nicht erst seit der neuerlichen 1:3-Niederlage beim 1. FC Rötz (24) klar. Die Rötzer erhoffen sich durch den Sieg neue Impulse für die letzten vier Spiele. Neben dem SC Kleinwinklarn und der SG Gleiritsch/Trausnitz sind auch der TSV Tännesberg und der FC Neunburg nicht ganz aus dem Schneider. Im direkten Aufeinandertreffen gab es ein 1:1, das eigentlich keinem so richtig hilft.

SC Ettmannsdorf II - SC Kleinwinklarn 3:0 (1:0)

Tore:1:0 (3.) Gabriel Süß, 2:0 (46.) Enis Yalcin, 3:0 (82.) Patrick Eberl - SR:Patrick Bauer - Zuschauer:50

(aho) In diesem Spiel war der SC Ettmannsdorf II seinem Gegner von Beginn an haushoch überlegen. Mit der 0:3-Niederlage war der SC Kleinwinklarn gut bedient. Die ersatzgeschwächten Platzherren nahmen schnell das Heft in die Hand und gingen nach drei Minuten durch Gabriel Süß in Führung. In der Folgezeit wurden die Gäste immer weiter zurückgedrängt, sie kamen nur selten vor das heimische Gehäuse. Ettmannsdorf vergab schon in der ersten Halbzeit einige sehr gute Möglichkeiten.

Der erste Angriff in der zweiten Halbzeit brachte das 2:0 durch Enis Yalcin. Die Heimelf war drückend überlegen, verwertete ihre Chancen allerdings nur unzureichend. Die seltenen Konter des SC Kleinwinklarn sorgten für keine Gefahr. Das 3:0 von Patrick Eberl in der 82. Minute bedeutete den Endstand in einer sehr fairen Begegnung.

SpVgg Neukirchen-B.- TSV Nittenau 1:3 (0:1)

Tore:0:1 (31.) Vincent Plötz, 0:2 (66.) Dennis Janker, 0:3 (74.) Markus Schmidbauer, 1:3 (87.) Christian Biebl - SR:Florian Schreiner - Zuschauer:100

(aho) Eine starke Vorstellung lieferte der TSV Nittenau bei seinem 3:1-Auswärtserfolg in Neukirchen-Balbini ab. Der Tabellendritte trat konzentriert und entschlossen an, er ließ die Heimelf nicht zur Entfaltung kommen. Die heimischen Angreifer fanden nur schwer den Weg zum gegnerischen Gehäuse, weil der TSV früh störte und hinten keine Fehler machte. Für den 0:1-Pausenvorsprung sorgte Vincent Plötz in der 31. Minute.

Nach dem Wechsel war Nittenau weiterhin am Drücker. Dennis Janker erhöhte in der 66. Minute auf 0:2, acht Minuten später erzielte Markus Schmidbauer das 0:3. Die SpVgg kam in der 87. Minute zum Ehrentreffer durch Christian Biebl, zu mehr reichte es gegen den überlegenen Gast nicht.

TSV Tännesberg - FC Neunburg1:1 (0:1)

Tore:0:1 (27.) Michal Mastny, 1:1 (82.) Stefan Krachunov - SR: Miroslav Sedlacek (Nittenau) - Zuschauer:60

(aho) Das 1:1 zwischen dem TSV Tännesberg und dem FC Neunburg entsprach letztendlich dem Spielverlauf. Zunächst lagen die Vorteile bei den Gästen, die sich offensiv ausgerichtet zeigten und den Gegner unter Druck setzten. Dieser konnte sich nur wenige Konterchancen erspielen. Michal Mastny brachte die Neunburger nach 27 Minuten in Führung. Dabei blieb es bis zur Pause.

Im zweiten Abschnitt bekam die Heimelf das Geschehen und den Gegner besser in den Griff. Tännesberg drängte auf den Ausgleich, musste aber trotz einiger guter Gelegenheiten bis in die Schlussphase hinein warten. Erst in der 82. Minute war es Stefan Krachunov, der den verdienten Ausgleichstreffer erzielte.

TSV Stulln - Gleiritsch/Trausnitz 1:1 (0:1)

Tore:0:1 (32./Foulelfmeter) Fabian Richthammer, 1:1 (66.) Manuel Zühlke - SR:Johann Weingärtner (SG Regental) - Zuschauer:70

(aho) Einen unerwarteten Punktverlust leistete sich der TSV Stulln im Heimspiel gegen die SG Gleiritsch/Trausnitz. Der Tabellenführer begnügte sich gegen die abstiegsbedrohten Gäste mit einer durchschnittlichen Leistung und schaffte nur ein 1:1. Die SG versteckte sich nicht, sondern trat forsch auf und verdiente sich so das Unentschieden. Stulln hatte Mühe richtig ins Spiel zu finden. Verdient gingen die Gäste in der 32. Minute durch das Elfmetertor von Fabian Richthammer in Führung. Erst nach dem Seitenwechsel wurde der TSV etwas stärker. Nun ergaben sich einige gute Torgelegenheiten. Eine davon nutzte Manuel Zühlke in der 66. Minute zum 1:1-Ausgleich. Zu mehr reichte es für den Meister nicht, weil die SG Gleiritsch/Trausnitz durch eine gute kämpferische Leistung überzeugte.

1. FC Rötz - Kemnath/Wernberg II 3:1 (3:0)

Tore:1:0 (28.) Michael Ferstl, 2:0 (37.) Jakub Puchmertl, 3:0 (43.) Martin Scheinherr, 3:1 (64.) Christian Kumeth - SR:Markus Haase (Burglengenfeld) - Zuschauer:80 - Gelb-Rot:(81.) Daniel Balk (Rötz) wegen Foulspiel

(aho) Wichtige Punkte für den Klassenerhalt holte sich der 1. FC Rötz durch den 3:1-Heimerfolg über die SG Kemnath/Wernberg II. Dabei bestimmten die Gastgeber lange Zeit das Geschehen, erst in der zweiten Halbzeit ließen sie es - bei einer klaren Führung - etwas ruhiger angehen. Von Beginn zeigten sich die Rötzer entschlossener als der Tabellenletzte. Nach 28 Minute erzielte Michael Ferstl das 1:0, dann traf Jakub Puchmertl mit einem Freistoß über die Mauer zum 2:0 ins Netz. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Martin Scheinherr auf 3:0 für die Rötzer. Kemnath hatte in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Angriffsaktion.

Mit Beginn des zweiten Durchganges nahm die Heimelf das Tempo heraus, sodass die Begegnung etwas offener wurde. Trotz des Tores von Christian Kumeth zum 3:1 in der 64. Minute gab es keinen Zweifel am Sieger. Der 1. FC Rötz hätte in der Folgezeit vorzeitig alles klar machen können, wenn er seine Chancen genutzt hätte.

Schönthal/Prem.- SF Weidenthal 0:0

SR:Jürgen Schmirler (TSV Dieterskirchen) - Zuschauer:100

(aho) Torlos trennten sich die SG Schönthal/Premeischl und die SF Weidenthal nach einer insgesamt wenig berauschenden Partie. Beide Mannschaften hatten zwar einige vielversprechende Angriffsaktionen zu verzeichnen, doch fehlte es im Abschluss an der nötigen Konzentration. Meist war immer ein Abwehrbein dazwischen. Etwas engagierter zeigten sich die Gastgeber, die es gegen die kampfstarken Sportfreunde nicht leicht hatten. Am Ende entsprach das Remis auch den gezeigten Leistungen auf dem Rasen.

TV Wackersdorf - FC Schmidgaden 3:1 (1:1)

Tore:1:0 (12.) Mathias Wilk, 1:1 (37.) Andreas Werner, 2:1 (62.) Tim Gschrey, 3:1 (67./Foulelfmeter) Yannick Pawelczyk - SR: Tobias Thanner (Kreith/Pittersberg) - Zuschauer:60 - Rot:(60.) Christopher Neidl (Schmidgaden) wegen Foulspiel

(aho) Eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ermöglichte dem TV Wackersdorf den 3:1-Erfolg über den FC Schmidgaden. Danach sah es aber zumindest im ersten Durchgang nicht aus. Hier war es eine ausgeglichene Begegnung, in der die Gäste ihre Gefährlichkeit einige Male unter Beweis stellten. Der TV kam in der zwölften Minute zum 1:0 durch Mathias Wilk, musste aber noch vor dem Wechsel den 1:1-Ausgleoch durch Andreas Werner hinnehmen. Als Tim Gschrey in der 62. Minute das 2:1 für die Knappen markierte, lief es besser.

Der FC Schmidgaden zeigte sich weiterhin bemüht in der Offensive, doch zu klaren Chancen kamen die Gäste nicht mehr. Der Platzverweis für Christopher Neidl war der Knackpunkt und ließ die Hoffnungen des FC sinken. Für die Entscheidung sorgte Yannick Pawelczyk mit seinem Elfmetertor zum 3:1 in der 67. Minute.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.