03.08.2018 - 09:46 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Wasser statt Gülle

Bis zu 33 Grad und keine Abkühlung in Sicht - die anhaltende Trockenheit macht der Oberpfalz schwer zu schaffen. Landwirte füllen nun vorsorglich ihre Güllefässer mit Wasser auf, um im Brandfall vorbereitet zu sein.

Manches Güllefass wird angesichts der extremen Hitze momentan nicht in der Landwirtschaft eingesetzt - sondern als Löschwasser-Reservetank.
von Maria Oberleitner Kontakt Profil

(olr) Bis zu 33 Grad und keine Abkühlung in Sicht - die anhaltende Trockenheit macht der Oberpfalz schwer zu schaffen. Die Gefahr von Wiesen-, Stoppelfeld und Waldbränden sei erheblich gestiegen, schreibt das Landratsamt Cham in einer Pressemitteilung. Die Landwirte sollen nun vorsorgen und freie Güllefässer mit Löschwasser füllen - damit im Ernstfall schnell und ausreichend Wasser vorhanden ist. Mit derselben Bitte wandte sich das Landratsamt Kelheim an die Landwirte, auch die Gemeinde Poppenricht (Kreis Amberg-Sulzbach) bat die Bauern um Unterstützung.

Klaus Giehler, Fachberater von der Weidener Geschäftsstelle des Bauernverbands, ist selbst Nebenerwerbs-Landwirt. "Auch unser Feuerwehrkommandant kam in den letzten Tagen auf mich zu und fragte, ob es nicht möglich wäre, mein großes Güllefass mit Wasser zu befüllen", sagt er. "Leider ist das Fass so alt, dass die Dichtungen marode sind. Das Wasser würde also nicht lang im Fass bleiben." Viele Landwirte befüllen ihre leeren Tanks eigenständig mit Wasser, ergänzt er.

Das bestätigt auch Fredi Weiß (Schnaittenbach) vom Bezirksfeuerwehrverband Oberpfalz. Der Amberg-Sulzbacher Kreisbrandrat sieht die Unterstützung durch die Landwirte als echte Hilfe - "von Tirschenreuth bis Regensburg". Problematisch sei lediglich, dass es immer weniger Landwirte im Nebenerwerb gebe - mit kleinen Güllefässern. "Die Großen fassen teils 15 000 Liter. Da wird es schwierig, das Güllefass bis zum Waldbrand zu transportieren." Trotzdem zeigt er sich begeistert von der Unterstützung: "Brennt es beim Dreschen oder bei der Ernte, sind viele gleich zur Stelle und der Brand ist in Windeseile gelöscht."

Ein Tipp vom Profi: "Im Internet gibt es Videos, wie man als Landwirt einen Brand löschen kann", sagt Klaus Giehler. Er selbst ist froh, dass der Nähe seiner Landwirtschaft die Luhe vorbeifließt. "Bei diesem Wetter muss man sämtliche Wasserkapazitäten in Betracht ziehen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp