11.05.2018 - 20:10 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Kreisliga West: Zwei "Abstiegs-Endspiele"

Der Kampf um den Klassenerhalt steht in der Kreisliga West am vorletzten Spieltag im Mittelpunkt. Im Meisterschaftskampf läuft alles auf ein absolutes Endspiel in der kommenden Woche in Stulln hinaus.

Christian Böl, Torwart des FC OVI-Teunz, muss auch gegen Nabburg alles im Griff haben, einen Ausrutscher kann sich der Spitzenreiter nicht erlauben. Thomas Grossmann (links) und die Weidenthaler fahren dagegen ganz entspannt nach Rötz. Bild: mhs
von Autor HÜRProfil

Zu zwei absoluten Endspielen im direkten Abstiegskampf kommt es am Sonntag. Der SV Kemnath empfängt zu Hause den SC Kleinwinklarn und der die SG Gleiritsch/Trausnitz gastiert beim SV Neubäu. Wenige Chancen auf den direkten Klassenerhalt darf man inzwischen dem TV Nabburg einräumen. Die Elf von Walter Bauer muss beim Spitzenreiter FC OVI/Teunz antreten.

Spielfrei ist die SpVgg Neukirchen/Balbini.

SV Neubäu So. 17.00 SG Gleiritsch/Traus.

Die berechtigte Frage stellt sich beim SV Neubäu, ob die Mannschaft von Dragan Vujicic noch gewinnen kann. Auch im Heimspiel e gegen den FC Rötz konnte man den so dringend benötigten Dreier nicht einfahren. Dennoch sieht man bei den Verantwortlichen weiter die Chance, den Klassenerhalt noch zu schaffen. Gegen die ebenfalls in Wanken geratene SG Gleiritsch/Trausnitz ist der SV guter Dinge, den ersten Pflichtspielsieg dieses Jahres einfahren zu können. Der Gast aus dem Pfreimdtal sieht sich gut gerüstet, um in diesem "Abstiegs-Endspiel" in Neubäu die nötigen Punkte einzufahren. Trainer Georg Klier berichtete zuletzt von einer starken Defensivleistung, wünscht sich jedoch in der Offensive mehr Durchschlagskraft seiner Jungs.

SG Schönthal So. 17.00 SC Ettmannsdorf II

Die SG Schönthal präsentierte sich auch beim TSV Stulln in der vergangenen Woche als Spitzenmannschaft, musste sich jedoch aufgrund eines einzigen Treffers geschlagen geben. "Wir wollen morgen unseren Zuschauern zeigen, dass wir eine tolle Truppe haben", verspricht der erfahrene Coach Wolfgang Galli eine erneut ansprechende Leistung seiner Mannschaft. Auch der SC Ettmannsdorf II kann völlig ohne Druck antreten. "Wir wollen den einen oder anderen Platz noch gutmachen", lautet nun die Zielmarke von Trainer Armin Rank. Der SC II wird wieder den einen oder anderen A-Jugendlichen auflaufen lassen.

TSV Tännesberg So. 17.00 TSV Stulln

Der TSV Tännesberg benötigt noch einen Punkt in der Tabelle, um den sicheren Klassenerhalt geschafft zu haben. Gegen den TV Nabburg zuletzt erhoffte man sich bereits diesen Durchbruch, musste sich jedoch am Ende mit einem Remis begnügen. "Wir müssen bis an unsere Leistungsgrenzen gehen", kennt Coach Marek Vit die Anforderungen um gegen die Spitzenmannschaft aus Stulln die Punkte einfahren zu können. "Erst einmal die Hausaufgaben erledigen", so Stullns Trainer Christian Zechmann, der nach dem 1:0 Erfolg vergangene Woche gegen die SG Schönthal die Aufstiegsrelegation fix machte und bei einem Sieg in Tännesberg ein absolutes Endspiel um die Meisterschaft in der darauffolgenden Woche zu Hause gegen den FC OVI/Teunz haben würde.

FC OVI-Teunz So. 17.00 TV Nabburg

Beim FC OVI-Teunz gilt es im Saisonendspurt, noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und gegen abstiegsgefährdete Nabburger als Einheit aufzutreten. "Wir müssen an die Leistung des guten Kleinwinklarn-Spiels anknüpfen", fokussiert Coach Claus Frank seine Truppe auf das letzte Heimspiel der Saison. Stürmer und Angreifer Manfred Widegger steht nach überstandener Muskelverletzung aller Voraussicht wieder zur Verfügung. Die zuletzt gezeigten Leistungen des TV Nabburg stimmen die Spieler und den Trainer zuversichtlich, auch als Außenseiter beim Tabellenführer etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Bis auf den aus dem letzten Spiel angeschlagenen Luca Hartig kann Trainer Walter Bauer seine Bestbesetzung aufbieten.

SV Kemnath So. 17.00 SC Kleinwinklarn

Großen Respekt zeigt Kemnath-Coach Maximilian Birner vor seiner Mannschaft aufgrund der Leistungen der vergangenen Wochen. "Wir haben nun die einmalige Chance, zu Hause gegen einen Mitstreiter einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen", freut sich der Trainer des Gastgebers auf das Heimspiel gegen den SC Kleinwinklarn. Der Gast musste im Derby letzte Woche zu Hause gegen die SpVgg Neukirchen/Balbini in den Schlussminuten die bittere Niederlage hinnehmen. Coach Markus Rüdiger sah seine Spieler in vorbildlicher Manier um jeden Meter kämpfend. "Mit dieser Leistung müssen wir uns in Kemnath sicherlich nicht verstecken", ist er zuversichtlich.

FC Rötz So. 17.00 SF Weidenthal

Für den FC Rötz geht es im letzten Heimspiel der Saison darum die Zuschauer nach einer turbulenten Saison mit einer ansprechenden Leistung zu versöhnen. Trainer Georg Gruschka kann in diesem Spiel auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und erhofft sich gegen taktisch disziplinierte Gäste aus Weidenthal/Guteneck eine offensive Spielausrichtung seiner eigenen Mannschaft. Der Gast aus Weidenthal/Guteneck ist in der derzeitigen Verfassung meilenweit von der guten Form der Vorrunde entfernt. "Wir müssen uns nochmal zusammenreißen", so SF - Trainer Christian Adler, der zu viele Fehler im Spiel seiner Mannschaft derzeit erkennt. Personell fehlen neben dem langzeitverletzten Tobias Landgraf morgen in Rötz auch Christoph Giedl und Michael Hösl.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.