18.11.2019 - 15:48 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Literarische Zukunft bei Regionalbuchmesse hautnah erlebt

Die Faszination Buch lebt. Und sie hat mit der Regionalbuchmesse in Sulzbach-Rosenberg den perfekten Ort gefunden, der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des gedruckten Wortes auf einzigartige Weise verbindet.

Das innovative "Schmitz Magazin" der OTH-Medienstudierenden durfte auf der Regionalbuchmesse nicht fehlen.
von Anke SchäferProfil

Darin waren sich auch Erster Bürgermeister Michael Göth, Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl und der Präsident des Oberpfälzer Kulturbundes, Volker Liedtke, bei der Eröffnung in der Historischen Druckerei Seidel einig. Sehr gefreut haben sich die Organisatoren Patricia Preuß und Markus Lommer über die Video-Grußbotschaft des neuen Schirmherrn, Staatsminister Bernd Sibler. Dieser hob ebenfalls die literarische Relevanz der Herzogstadt hervor und wünschte ganz pragmatisch zum "tollen fachlichen Austausch" auch gute Geschäfte, denn: "Nur vom Idealismus lebt man halt auch nicht".

Die Organisatoren Markus Lommer und Patricia Preuß, Erster Bürgermeister Michael Göth, Bezirksheimatpfleger Tobias Appl und Oberpfälzer Kulturbund-Präsident Volker Liedtke (von rechts) eröffneten in der Historischen Druckerei Seidel die 4. Regionalbuchmesse Oberpfalz.

Das Publikum ließ sich nicht lange bitten und pendelte in stetigem Strom zwischen der Historischen Druckerei Seidel und dem Literaturhaus Oberpfalz, von Markus Lommer griffig zu den beiden "Lungenflügeln" der Stadt erhoben. Und so bunt gemischt wie die Besucherschar war auch der Reigen der insgesamt 20 Aussteller aus Ostbayern und der Metropolregion Nürnberg.

Verdientermaßen heimste die literarische Zukunft in Gestalt des Autorenclubs der Walter-Höllerer-Realschule und der offenen Literaturwerkstatt Pub.Li.City@SuRo besondere Beachtung und Würdigung von allen Seiten ein. Dagegen längst an der Spitze der deutschen Gegenwartsliteraten angekommen, zog Eckhard Henscheid mit seiner Lesung "Aus dem Leben der Heiligen. Neue Legenden" großes Interesse auf sich und sein im Büro Wilhelm Verlag erschienenes neues Büchlein.

Auch die historischen Druckmaschinen zogen interessiertes Publikum an.

Gneisenau-Briefwechsel

Zu den interessantesten Entdeckungen des Tages zählte Regina Henscheid, die in der historischen Figur des General Graf Gneisenau und dessen Briefwechsel mit seiner Frau ein fesselndes Thema aufgetan hat, das sie mit großer Hingabe und großem persönlichen Engagement bereits in drei dicken, ebenfalls im Amberger Büro Wilhelm Verlag erschienen Bänden aufbereitet hat. Fortsetzung schon fest eingeplant.

Schriftsteller Eckhard Henscheid kam mit seinem Büchlein "Aus dem Leben der Heiligen. Neue Legenden" im Gepäck.

Mit Geschichte und Geschichten zwischen Buchdeckeln war es auf der Messe allerdings bei weitem nicht getan: Kunst- und Adventskalender, Ratgeber, Kochbücher, Bild- und Fotobände warteten ebenso darauf unter die Lupe genommen zu werden wie das schon legendäre "Schmitz Magazin" der OTH Amberg-Weiden.

Hörspiel- und Gruselfans waren bei Yellow King Productions in professionellen Händen. Zusammen mit dem Erlanger Homunculus Verlag bringt das mittlerweile in Illschwang beheimatete Unternehmen auch die Brettspiel-Szene in Schwung, liefert es doch per App den perfekten Ton zur literarisch durchdachten Game-Reihe "ESCAPE Dysturbia".

Mit Friedrich Brandl

Der Abschluss des langen, anregenden Nachmittags blieb einem weiteren Lokalmatador vorbehalten: Der Amberger Autor Friedrich Brandl beendete mit seinen Erinnerungen "Immer in Sichtweite. Ein Abecedarium" zugleich die Lesetour zu dem im September in der Viechtacher edition lichtung erschienenen Prosa-Band.

Regina Henscheid weckte Interesse für ihr aufwendiges Projekt "Nach dem Triumph. General Graf Gneisenau schreibt an seine Frau, 1815 -1822".

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.