18.10.2019 - 15:55 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Museumsmitarbeiter gehen fremd

Fachstelle der Ikom Stiftland organisiert Exkursion ins Haus der Bayerischen Geschichte nach Regensburg

Die Exkursionsteilnehmer stellten sich im Museums-Foyer zu einem Gruppenfoto zusammen.

"Hawe dere, schee dass da seid's": Mit diesem Spruch begrüßte der vier Meter große Papp-Löwe im Foyer im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg, einst Präsentator auf dem Münchener Oktoberfest, die Museumsmitarbeiter aus dem Landkreis Tirschenreuth. Die Museumsfachstelle der Interkommunalen Zusammenarbeit (IKom) im Stiftland hatte zu dieser Exkursion eingeladen. Umweltbewusst wurde mit der Eisenbahn in die Bezirkshauptstadt nach Regensburg gefahren.

Die Leiterin der Fachstelle, Barbara Habel, und ihre Assistentin Stefanie Schreiner, hatten alles bestens organisiert. Bevor die Besucher durch die beiden Ausstellungen geführt wurden, ging es zum Einstieg ins Thema ins Panorama-Kino. In einem 20-minütigen Film schlüpfte der bayerische Schauspieler und Moderator Christoph Süß in 40 verschiedene Rollen - quer durch 2000 Jahre bayerische Geschichte.

Dann ging die Führung zunächst durch die Sonderausstellung "100 Schätze aus 1000 Jahren". Der Bogen reichte von goldglänzenden Schätzen und einmaligen Kunstwerken bis hin zum Alltagsobjekt, das vieles über die damalige Zeit aussagt. Aber auch Schicksale, Niederlagen und rätselhafte Vorgänge aus dieser Zeit waren Themen. Zu sehen waren beispielsweise die Stiefel einer Moorleiche oder rätselhafte Tonköpfe mit ungewöhnlichen Formen.

In der Museumsgaststätte freute sich Barbara Habel über die Neuzugänge Stefanie Süß vom Museumsquartier Tirschenreuth sowie Barbara Wenisch und Uwe Rosner aus Konnersreuth. Danach ging es in die Dauerausstellung des Museums im Obergeschoss, wo der Weg Bayerns in einen modernen Staat nachgezeichnet wird. Hier erlebt der Besucher einen Geschichtsaufriss von 1800, Bayern wird Königreich, bis ins Jahr 2000, die Wendejahre.

Nach der Führung hatte jeder Gelegenheit, in den einzelnen "Bühnen" nachzulesen und zu schauen, was während der Erläuterung zu kurz gekommen war. Die Teilnehmer waren sich einig, dass dieser besondere Tag für Museumsmitarbeiter nächstes Jahr wiederholt werden solle, zumal er eine gute Gelegenheit sei, sich gegenseitig näher kennen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.