13.04.2018 - 14:12 Uhr
VohenstraußOberpfalz

Manfred Bäumler im Klinikum Weiden verstorben: Vohenstraußer BRK-Bereitschaft und Rettungswache verlieren einen sympathischen Mitstreiter

von Elisabeth DobmayerProfil

Eslarn/Vohenstrauß. (dob) Es ist ein Stich ins Herz der BRK-Gemeinschaft. Der Tod von Manfred Bäumler löste am Freitagvormittag tiefste Betroffenheit in der großen BRK-Familie des Kreisverbands Weiden-Neustadt/WN aus. Der 57-Jährige verstarb nach schwerer Krankheit im Klinikum Weiden, wenige Tage vor seinem 58. Geburtstag. Manfred Bäumler war ein Rotkreuzler durch und durch. Seit 1. Juni 1985 leistete er in der Vohenstraußer Bereitschaft Dienst. Zuerst ehrenamtlich in der Eslarner Gruppe und ab 1991 hauptamtlich. Das Rettungswesen im östlichen Landkreis ist tief mit dem Gesicht des Eslarners verbunden, das er nachhaltig als Einsatzleiter Rettungsdienst maßgeblich prägte. In der Vohenstraußer Kameradschaft wird er als ehemaliger Bereitschaftsleiter und umtriebiger Motor unvergesslich bleiben, denn kaum ein Termin beim Roten Kreuz war ohne den engagierten Mitstreiter denkbar, der immer anpackte. Sein Ziel, Menschen im Notfall zu helfen, verlor er nicht aus den Augen. In seinem Heimatort gründete er als Beauftragter den „Helfer vor Ort“-Standort und baute ihn auf. Herzensanliegen war ihm die Erste-Hilfe-Ausbildung die er bis zuletzt forcierte und im östlichen Landkreis koordinierte, genauso wie den Blutspendedienst. In der Organisatorischen Einsatzleitung (OrgL) bei Unfällen und Katastropheneinsätzen war Manfred Bäumler einer der Ersten, der diesen Posten Anfang der 2000er Jahre verantwortungsvoll ausfüllte. Außerdem war er angesichts seines Wissens und der Fähigkeiten zum hauptamtlichen Beauftragten für Medizinprodukte im BRK-Kreisverband bestellt. Seit 1. Januar 2013 trug er bis zuletzt als Stellvertreter mit Wachleiter Martin Putzer große Verantwortung bei den Rettungssanitätern. Kein Rotkreuzfest im Juli an dem Manfred Bäumler nicht an vorderster Front zur Stelle war. Als ehemaliger Busfahrer war er geradezu prädestiniert Fahrten für seine BRK-Freunde zu organisieren, bei denen die Teilnehmer viele fröhliche Stunden verbrachten. Bäumler ist aufgrund seiner umfassenden Verdienste vielfach gewürdigt und ausgezeichnet worden. Er ist unter anderem Träger des silbernen Ehrenzeichens des BRK und Inhaber der silbernen Ehrennadel. Für 25 Dienstjahre durfte der BRK-Mistreiter außerdem das Staatliche Ehrenzeichen in Empfang nehmen. In seiner Heimatgemeinde Eslarn verlieh er den Anliegen der Bewohner im Marktrat für den SPD-Ortsverein eine Stimme. Außerdem war er Mitglied in zahlreichen Vereinen und unterstützte diese. Einen schweren Schicksalsschlag hatte die Familie zu verkraften, als vor einigen Jahren die Tochter an einer schweren Krankheit verstarb. Um seine einzige Enkeltochter kümmerten sich Irmgard und Manfred Bäumler seither aufopfernd. Als sein Sohn Daniel, der vom Polizeidienst in Oberbayern, vor wenigen Monaten nach Weiden versetzt wurde, war seine Freude groß. Die Aussegnung von Manfred Bäumler findet am Dienstag, 17. April, um 18.15 Uhr auf dem Friedhof in Eslarn statt. Der Trauergottesdienst in der Eslarner Pfarrkirche mit anschließender Beisetzung ist für Donnerstag, 19. April, um 15 Uhr angesetzt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.