27.04.2018 - 15:56 Uhr
WaidhausOberpfalz

Rauchentwicklung in einem Wohnhaus unweit der Waidhauser Ortsmitte Schaden hält sich dank einer aufmerksamen Nachbarin in Grenzen

Dank einer aufmerksamen Nachbarin und eines Rauchmelders konnte Schlimmeres in einem unbewohnten Wohnhaus verhindert werden.
von Elisabeth DobmayerProfil

Waidhaus. (dob) Einer Nachbarin ist es zu verdanken, dass eine Rauchentwicklung in einem unbewohnten Gebäude an der Leonhard-Gollwitzer-Straße sofort entdeckt wurde und es so zu keinem größeren Schaden kam. Warum sich im Eingang des Gebäudes herumliegendes Material entzündete, konnte bisher nicht geklärt werden. Als die Frau am Gebäude vorbeiging hörte sie den Feuermeldealarm und informierte sofort die Integrierte Leitstelle in Weiden. Die Feuerwehren aus Waidhaus, Pfrentsch, Hagendorf, Eslarn und Vohenstrauß rückten an, da zuerst vermutet wurde, dass sich im Haus Personen aufhalten. Allerdings ist der alleinstehende 75-jährige Bewohner seit einiger Zeit im Pflegeheim am Ort untergebracht und kommt nur sporadisch vorbei, hieß es. Die Floriansjünger aus Waidhaus mit Kommandant Markus Schulz schickten zuerst einen Atemschutztrupp vor. Mit einem Drucklüfter wurde das Gebäude wieder rauchfrei und es brauchte nur eine geringe Wassermenge verwendet werden. Helfer vor Ort Stefan Hammerl und die Rettungshelfer mit Einsatzleiter Marco Rappl brauchten nicht tätig werden. Kreisbrandinspektor Johann Rewitzer und die Kreisbrandmeister Martin Weig und Thomas Kleber zeigten sich froh, dass es zu keinem größeren Schadensereignis kam, denn bei den enganeinander gebauten Häuserzeilen könnten die Flammen leicht auf andere Gebäude übergreifen. Polizeibeamte aus Vohenstrauß teilten dem Senior den Schadensfall in seinem Wohnhaus mit und nahmen die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.