05.11.2018 - 12:11 Uhr
WaldsassenOberpfalz

Parkanlage als Gebetsort

Gelebte Ökumene in Waldsassen: Bereits zum fünften Mal in Folge treffen sich auf Initiative der Pfarr- und der Kirchengemeinde katholische und evangelische Christen in der Parkanlage Schwanenwiese.

Zum ökumenischen Friedensgebet an der Friedenssäule in der Parkanlage Schwanenwiese in Waldsassen hatten die beiden christlichen Kirchen eingeladen.
von Externer BeitragProfil

Bürgermeister Bernd Sommer, der gemeinsam mit dem Stadtrat und Integrationsbeauftragten Markus Scharnagl als Vertreter der Stadt Waldsassen anwesend war, brachte in der Begrüßung seine Freude zum Ausdruck, dass wieder viele Menschen der Einladung zum ökumenischen Friedensgebet gefolgt waren. Beiden Kirchengemeinden galt ein Dank für die Organisation und die Durchführung. "Das Gebet für den Frieden ist so wichtig wie nie", betonte Sommer in Hinblick auf die Kriege weltweit. "Frieden geht im Kleinen los - im täglichen Miteinander", erklärte Sommer mit der Anmerkung, wonach vieles Rumgezanke- und genörgele im täglichen Leben in der Stadt Waldsassen dem friedliche Miteinander nicht förderlich seien.

Nach dem gemeisamen Gang zur Friedenssäule in der Schwanenwiese folgte eine kurze Andacht. Sie wurde gemeinsam gestaltet von Gudrun Sirtl, Rita Heinrich, Hanne Chrobok und Michael Burger. "In Familien, Schule und Beruf gibt es Meinungsverschiedenheiten und Unfrieden - was kann unser Friedensgebet ändern - wir wissen es nicht", fragte Gudrun Sirtl in den Gedanken zur Eröffnung. Aber man wisse auch nicht, was wäre wenn wir - genauso wie viele Andere - nicht in der Gemeinschaft beten würden. "Durch Jesus in unseren Herzen gibt es Freude, Glauben, Mut und Hoffnung."

Zu den Fürbitten wurden Kerzen entzündet und gemeinsam das Vaterunser-Gebet gesprochen. Nach dem Abschluss-Segen durch Pfarrvikar Pater John Gali und Diakon Fritz Lieb ging es noch zum Gedankenaustausch bei Tee und Kuchen in den Saal der evangelischen Kirchengemeinde.

Die Friedenssäule in der Parkanlage Schwanenwiese.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.