06.06.2021 - 11:03 Uhr
Weiden in der OberpfalzOberpfalz

Nach dem Hochzeits-Lockdown: Paare trauen sich ab sofort wieder verstärkt in Weiden und im Landkreis Neustadt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Brautpaare müssen auch heuer mit Einschränkungen rechnen. Trotzdem trauen sich jetzt wieder mehr – und sie dürfen auch wieder mit mehr Gästen feiern. Was genau gilt für die Saison 2021?

Das Brautpaar ist bei der Hochzeit als Teilnehmer gesetzt. Ansonsten entscheidet die aktuelle Inzidenz, wie viele Gäste eingeladen werden können.
von Katrin Pasieka-Zapf Kontakt Profil

Mai, Juni, Juli, August. Diese Monate sind bei Brautpaaren besonderes begehrt. Besonders die Frage, ob die Hochzeit überhaupt stattfinden kann, und wenn ja, mit wie vielen Gästen, macht zukünftigen Eheleuten zu schaffen. Ab Montag entscheidet die 7-Tage-Inzidenz darüber, wie viele Gäste mit ins Standesamt, in die Kirche oder zur Feier kommen dürfen. Für Kurzentschlossene sind noch Termine frei. Auch in Kirchen und Gaststätten? Wir haben uns umgehört.

Standesamt Vohenstrauß: Freie Termine im Herbst

„Wie viele Gäste dürfen kommen?“ Diese Frage hört Harald Bernhard täglich. Der Standesbeamte aus Vohenstrauß hat gute Nachrichten: „Neben dem Brautpaar sind die Trauzeugen plus fünf weitere Personen erlaubt“, so Bernhard. Zusätzlich dürfen Geimpfte, Genesene und Kinder unter 14 Jahren mit. Die maximale Gästezahl ist bei jedem Standesamt unterschiedlich, richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten. So passen in den großen Sitzungssaal der Stadt Vohenstrauß 25 Personen. Die Lockerungen haben vor allem einen großen Vorteil: „Die Eltern der Brautpaare dürfen wieder mit dabei sein“, erklärt er. Das war vor zwei Wochen noch nicht so. Den Bund fürs Leben wollen Paare trotz Pandemie schließen. „Die Anfragen sind auf Vorjahresniveau“, so Bernhard. Waren es 2019 noch 44 Trauungen, sank die Zahl 2020 auf 38. In diesem Jahr wurden bereits 9 Ehen geschlossen, 30 Voranmeldungen hat der Standesbeamte noch auf der Liste.

Neue Corona-Regeln: Innen-Gastro öffnet – Erleichterungen beim Einkauf

München

Standesamt Weiden: Kein Sektempfang

85 Reservierungen liegen dem Standesamt Weiden für das aktuelle Jahr vor. Freie Termine an einem Samstag sind ab Mitte September zu haben. Wie die Stadt auf Nachfrage mitteilt, richtet sich auch in Weiden die Zahl der Gäste nach der 7-Tage-Inzidenz. Liegt diese unter 100, kann das Brautpaar mit 9 Gästen plus 9 zusätzlichen Personen anrücken. Im Alten Rathaus gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Ein anschließender Sektempfang ist nicht möglich. Werden Trauungen verschoben, ist zu beachten, dass die Anmeldung zur Eheschließung nur ein halbes Jahr gültig ist.

St. Felix: Gemeindegesang möglich

Für die kirchliche Trauung ist besonders die Wallfahrtskirche St. Felix in Neustadt beliebt. „In diesem Jahr fand noch keine Trauung statt“, sagt Pater Stanislaus. Die Saison will ein Brautpaar am 26. Juni eröffnen. Dann soll bis Dezember geheiratet werden. Ungewöhnlich: Meist ist die Hochzeitssaison bereits im September beendet. „Das liegt daran, dass 2020 nur 4 von 35 Hochzeiten stattfinden konnten“, erklärt Pater Stanislaus. Die meisten wurden auf 2021 verschoben. Dennoch gibt es noch freie Termine ab Oktober und unter der Woche. Derzeit dürfen 46 Personen am Gottesdienst teilnehmen. Während des Gottesdienstes gilt die Maskenpflicht, bei einer Inzidenz unter 100 ist ab Montag Gemeindegesang erlaubt.

Kloster Speinshart: Termine werden knapp

Das ist auch in der Klosterkirche Speinshart so. „Hinter vielen Terminen steht aber ein großes Fragezeichen“, sagt Pfarrsekretärin Giesela Dötsch. Waren es 2019 noch 15 Hochzeiten, fiel die Zahl 2020 auf 5, in diesem Jahr waren es bereits 2. „Vorangemeldet sind bis Oktober 15 Trauungen“, so Dötsch. Für 2022 haben sich bereits 13 Paare angemeldet. Die Termine sind rar. 60 Personen finden in der Klosterkirche Platz. „Sitzen Haushalte beieinander sind es etwas mehr“, so Dötsch.

Friedrichsburg Vohenstrauß, Innovision-Center Weiherhammer: Ausgebucht

Auch wenn Trauungen in der Kirche und im Standesamt möglich sind, Knackpunkt bleibt die anschließende Feier. Bis zum 6. Juni waren in Bayern Veranstaltungen aller Art untersagt. Aus diesem Grund blieb die Friedrichsburg in Vohenstrauß, so wie viele Gaststätten und Locations, geschlossen. „Die Hochzeitsfeiern im Juni wurden bereits alle von den Brautpaaren abgesagt und in den Herbst oder auf nächstes Jahr verschoben“, erklärt Christoph Maier vom Tourismusbüro der Stadt Vohenstrauß. Terminanfragen bekommt Maier täglich, dabei ist in diesem Jahr kein Termin mehr frei, und auch für 2022 ist die Friedrichsburg „so gut wie ausgebucht“. Ähnlich ist die Situation auch im Innovision-Center in Weiherhammer. „Wir sind bereits 2022 komplett ausgebucht“, teilt Leiter Stefan Wolfram mit. Einige Hochzeiten wurden bereits auf 2023 verschoben.

Gaststättenverband: "Die Leute wollen feiern"

Die am Freitag beschlossenen Lockerungen sind für die Gastronomie ein Schritt in die richtige Richtung. „Die Anfragen sind da, die Leute wollen feiern“, sagt Robert Drechsel. Als Wirt und Kreisvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands hätte sich Drechsel etwas mehr Vorlaufzeit gewünscht. Er weiß aber auch, dass die Kapazitäten schnell erschöpft sind. Vor allem Personal muss reaktiviert, Lebensmittel müssen eingekauft werden. Vorbereitungen wurden bereits getroffen, viele haben sich einen Luftfilter organisiert. Bereits vom vergangenen Jahr sei man im Umgang mit Hygiene und Dokumentation geübt. Dabei merkt Drechsel an: „Die Gastronomie war noch nie ein Hotspot.“

Braut in Pirk heiratet Barfuß

Pirk

Nach Drive-in-Polterabend nun die Trauung in der Fahrenbergkirche

Albersrieth bei Waldthurn
Hintergrund:

Corona-Regeln für Hochzeitsfeiern ab 7. Juni

  • Über acht Monate waren Familienfeiern in Bayern untersagt. Das ändert sich ab Montag, 7. Juni.
  • Die erlaubte Gästezahl richtet sich nach der 7-Tages-Inzidenz.
  • Bei einer Inzidenz über 100 greift die Bundesnotbremse. Private Feiern sind dann nicht erlaubt.
  • Liegt die Inzidenz zwischen 50 und 100 dürfen im Freien bis zu 50, im Innenbereich 25 Personen feiern. Genesene und Geimpfte Personen werden nicht mitgezählt. Alle anderen benötigen einen negativen Coronatest.
  • In Regionen mit Infektionszahlen unter 50 dürfen zur Hochzeit unter freiem Himmel 100 Menschen, im geschlossenen Raum 50 Gäste eingeladen werden. Ein Coronatest ist nicht notwendig. Genesene und Geimpfte werden nicht mitgezählt.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.