09.05.2018 - 17:58 Uhr
WeiherhammerOberpfalz

Kleine Gruppe hofft auf weitere Interessenten: Kaltenbrunn will mehr Helfer vor Ort

Kaltenbrunn. Im ländlichen Gebiet dauert es etwas länger als in der Stadt, bis der Rettungsdienst eintrifft. Kaltenbrunn und seine nähere Umgebung gehören zu diesen Randgebieten mit einer relativ langen Anfahrtszeit. Das therapiefreie Intervall kann also nur verkürzt werden, wenn gut ausgebildete Ersthelfer direkt vor Ort sind und Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes durchführen.

von Siegfried BockProfil

Diese Aufgabe übernehmen bereits in mehreren Orten, wie beispielsweise in Grafenwöhr, die Helfer vor Ort (HvO). Um auch im Umkreis von Kaltenbrunn die Zeit von der Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit qualifizierter erster Hilfe zu überbrücken, soll der HvO Kaltenbrunn als weiterer Standort entstehen.

Eine kleine Gruppe von Leuten hat sich bereits gefunden, die diesen Dienst ehrenamtlich in ihrer Freizeit übernehmen. "Je mehr wir aber sind, desto besser", ist das Motto. Jeder, ohne jegliche Voraussetzungen, kann sich ausbilden lassen. Um eine qualifizierte erste Hilfe rund um die Uhr zu gewährleisten, ist es notwendig, dass viele dazu bereit sind. Interessenten melden sich unverbindlich bei Felix Graf, Telefon 0171/9032847, oder bei Alexandra Kummer, Telefon 0151/67504555.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.