Kolping-Spielmannszug hat wieder Zulauf
Schrumpf-Prozess gestoppt

Vorsitzender Tobias Baumer (im Hintergrund, Dritter von links) freute sich zusammen mit Stabführer Reinhard Lößl (rechts neben ihm) über die fleißigsten Proben-Teilnehmer und langjährige Mitglieder. Bild: ekl
Vermischtes
Obertraubling
04.04.2018
52
0

Der Kolping-Spielmannszug hat wieder Zulauf. Inzwischen nimmt er eine Sonderstellung ein, und an ehrgeizigen Plänen mangelt es auch nicht.

Oberviechtach. Bei der Jahreshauptversammlung ließ der Kolping-Spielmannszug das vergangenen Jahr noch einmal Revue passieren. Mit neuem Wind und viel junger Energie startet er aber auch in die neue Saison mit zahlreichen Herausforderungen. Bei der Hauptversammlung im Pfarrheim würdigten Bürgermeister Heinz Weigl und Stadtpfarrer Alfons Kaufmann das Engagement. Als musikalischer Botschafter Oberviechtachs sei der Spielmannszug im ganzen Landkreis unterwegs und umrahme auch viele kirchliche Feste. Als letzter Spielmannszug im ganzen Landkreis pflege der Verein eine Tradition, die es zu bewahren gilt. "Bei der fundierten Jugendausbildung und dem Zusammenhalt unter den Musikern wird der Spielmannszug das aber noch sehr lange tun können", so die Prognose.

Für den Teamgeist

Vorsitzender Tobias Baumer konnte stolz bekanntgeben, dass der Verein gewachsen ist. In den Vorjahren hatte der Verein immer weniger Anfänger registriert, nun ist der Trend gestoppt: Der Verein zählt wieder mehr Mitglieder. Drei Flöten und zwei Schlagwerker verstärken nun den Klangkörper. "Vielleicht gibt es in Zukunft ja auch wieder einige Fanfaren", so Baumer. Und der Verein ist jung: 34 Prozent, über ein Drittel aller Mitglieder, sind noch keine 18 Jahre alt. Mit dieser jugendlichen Power hat der Spielmannszug zahlreiche Festzüge im ganzen Umland begleitet, Geburtstagsgrüße überbracht und auch an einer CD gearbeitet. Die CD wird auch in Zukunft das Projekt sein, auf dem schwerpunktmäßig der Fokus liegt. Das musikalische Niveau sei hoch, so der Tenor bei der Versammlung, das verdanke der Verein Stabführers Reinhard Lößl.

Zahlreiche Aktivitäten stärken außerdem den Teamgeist. Neben einer Kanutour in der Chamerau und dem alljährlichen Zeltlager standen diverse Film- und Spieleabende, aber auch Wanderungen und Partys auf dem Programm. Der Verein übernimmt außerdem die musikalische Früherziehung für kleine Kinder. Lob gab es auch für das Engagement jenseits der Musik. So haben Mitglieder an Heiligabend das "Warten aufs Christkind" für Kinder organisiert, um den Eltern Zeit für die Vorbereitung der Bescherung zu geben.

Fleißige Musiker

Neben zahlreichen Ehrungen (siehe Infokasten) für aktive und passive Mitgliedschaft bekamen auch dieses Jahr wieder die fleißigsten Musikanten einen kleinen Gutschein. Bei den Gesamtproben führte Alexandra Albang die Liste an. In den Registerproben waren besonders fleißig: Sandra Uschold und Sophia Schlagenhaufer (Flöten), Sebastian Baumer (Fanfaren) sowie Tobias Balk und Sebastian Eckl (Schlagwerk). Bei den Auftritten waren Vorsitzender Tobias Baumer und Sophia Schlagenhaufer ganz vorne mit dabei. Auch dieses Jahr visiert der Spielmannszug wieder einige Herausforderungen an. Dazu gehört Ende April in Fensterbach ein Auftritt vor den Wertungsrichtern.

EhrungenAls aktive Mitglieder wurden Sandra Uschold (10 Jahre), Anna-Lena Meier (15), Martina Baumer (20) sowie Tobias Baumer und Sebastian Baumer (30) gewürdigt

Als fördernde Mitglieder wurden gewürdigt: Ilona Deyerl (25 Jahre) sowie Josef Grauvogl, Stilla Hanel, Wilfried Neuber, Karl Pösl, Franz Senft (40 Jahre). (ekl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.