22.06.2017 - 20:52 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Marionettentheater vor den Festspiel-Aufführungen Eisenbarth-Lied als Puppenspiel

Ein Marionettentheater auf dem Marktplatz ist in der aktuellen Festspielsaison ein markantes Zusatzangebot für die Besucher. Dieses Wochenende wird sich der rote Vorhang des Theaters wieder einige Male öffnen.

Das Marionettentheater am Marktplatz freut sich über ein gewaltiges Besucherinteresse von Jung und Alt, wie hier bei der Festspiel-Premiere Bilder: lg (2)
von Georg LangProfil

Puppentheater und Moritatensänger haben eine lange Tradition auf Jahrmärkten. Beim barocken Markttreiben der Doktor-Eisenbarth-Festspielwoche wurde dieser Brauch dank Florian Waldherr heuer ebenfalls Wirklichkeit. Die Aufführung des Marionettenspiels "Ich bin der Doktor Eisenbarth" hat sich dabei zu einem Besuchermagnet entwickelt.

Zehn Minuten

Natürlich sind es jeweils die Kinder, die diese etwa zehnminütige Darbietung genießen. Aber auch für die erwachsenen Besucher bietet diese Inszenierung des Eisenbarths-Lieds eine vortreffliche Unterhaltung. Vor den offiziellen Festspiel-Darbietungen führt ein Team des Ensembles dieses Puppenspiel mehrmals im imposanten Figurentheater auf dem Marktplatz auf. Zu der Darbietung gibt es auch ein kleines Programmheft - und all das ohne Gebühr.

Spende erwünscht

Die Puppenspieler freuen sich aber über eine Spende, wenn nach der Aufführung der hungrige Straußenvogel den Schnabel aufreißt und gefüttert werden will. Waldherr bringt neben den Puppen des Theaters auch das Wappentier von Johann Andreas Eisenbarth, einen Straußenvogel, in das Spielgeschehen ein. Auch das farbenfroh gestaltete Theater ziert das Eisenbarth-Wappen.

Bei den Aufführungen stehen zehn Strophen des Eisenbarth-Lieds im Mittelpunkt. Während der Chor und die Sprecher die Lied-Strophen vortragen, agieren im Theater die von Florian Waldherr und Bianca Reil kunstvoll gestalteten Figuren, wie beispielsweise des Küsters Sohn von Dideldum, des Hauptmanns von der Lust, der Mamsell Pimpernell oder des Kochs von König Friedrich. Vier Strophen des Spottlieds werden nicht einbezogen.

Die Spieler sind sich natürlich bewusst, dass das Schmählied Eisenbarth verunglimpft. Andererseits hat dieses Lied, das auch in der Auftaktszene des offiziellen Festspiels zum Tragen kommt, den Oberviechtacher Wanderarzt erst berühmt gemacht. Die Überzeichnungen im Lied sind so abstrus, dass sie dem barocken Spektakel entsprechen, das auch in der Szene "Jahrmarkt der Scharlatane" den Stoff für deftige Unterhaltung liefert.

"Wer weiß: Vielleicht hat einst auch zu seinem Spektakel ein Puppentheater gehört", spekuliert das Programmheft in Bezug auf Eisenbarths Vermarktung seiner Heilkunst. Bekanntlich wusste Eisenbarth sowohl seine medizinischen Fähigkeiten als auch seine Arzneimittel werbewirksam anzupreisen.

Termine und Karten

Das zweite Festspiel-Wochenende eröffnet heute um 20 Uhr mit der szenischen Wanderung durch die Altstadt und vorher mit Darbietungen des Puppenspiels beim barocken Markttreiben. Am Samstag (24. Juni) sind um 15 Uhr und um 20 Uhr die letzten Aufführungen dieser Spielsaison. Neben Karten am Marktplatz vor Spielbeginn gibt es Informationen und Buchungsmöglichkeiten über die Homepage der Stadt unter www.oberviechtach.de oder unter Telefon 09671/30713. Die Eintrittskarte kostet 13 Euro, es gibt aber auch ein Familienpaket bzw. Ermäßigungen für Jugendliche und Schwerbehinderte. (lg)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.