31.01.2018 - 15:14 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Vielfalt der Musik präsentiert

Mit einem außergewöhnlichen Konzert, das die ganze Vielfalt der Musik widerspiegelt, begeistert die Gruppe "Kaleidoskop der Musik" in der voll besetzten Auferstehungskirche. Auch die dritte Auflage dieses Konzerts erfüllt die hohen Erwartungen.

"Durch die ganz natürliche Abschottung auf der Insel konnten die Briten ihren eigenen Weg finden und entwickelten dadurch auch eigene Stilrichtungen und Einflüsse in der Musik. Das macht eine musikalische Reise durch Großbritannien so interessant." Zitat: Moderator Johannes Lohrer
von Udo WeißProfil

Wie in den letzten zwei Jahren war die Kirche bis auf den letzten Platz besetzt und mit zusätzlichen Stühlen ausgestattet, als die Musiker nach dem Eröffnungsstück "Trumpet Voluntary" zu einem Kanon nach William Shakespeare in die Kirche einzogen. "Kaleidoskop der Musik" nennt sich die Gruppe um das exzellente Sängerpaar Felicitas Mandon und ihren Bruder Alexander Lottner sowie Organist Florian Sorgenfrei, Gitarrist David Sorgenfrei und Percussionist Jonas Sorgenfrei. Sie nahmen die Musikfreunde mit auf eine musikalische Reise durch Großbritannien.

Hoher Stellenwert

Die fünf studierten Musiker sind in Musikerkreisen durch viele bemerkenswerte Auftritte bekannt und besitzen einen hohen Stellenwert in der Musikszene. Moderator Johannes Lohrer führte wieder in charmanter Weise durch das Programm und gab wertvolle Hinweise zu den Musikstücken und Komponisten. Als besondere technische Raffinesse erwies sich das Übertragen der Konzertsequenzen, die auf der Empore stattfanden, mittels Beamer in den Zuschauerraum.

So konnten die begeisterten Gäste dem mit vielen Preisen bei "Jugend musiziert" ausgezeichneten Organisten Florian Sorgenfrei bei seinen Stücken "Nimrod" oder der heimlichen Nationalhymne Großbritanniens, "Pomp and circumstances", auf die flinken Finger schauen. Drei Stücke von John Dowland, einem in Musikerkreisen bekannten Komponisten und Lautisten des elisabethanischen Zeitalters, folgten im Programm.

Als erstes überzeugte Gitarrist David Sorgenfrei, der sein Studium mit dem "Bachelor of Music" an der Musikhochschule abgeschlossen hat, mit dem exzellent gespielten Solostück "Lady Hunsdon's Almain". Begleitet von der Gitarre bestachen Sopranistin Felicitas Mandon, die am Richard-Strauss-Konservatorium Operngesang studiert hat, und Tenor Alexander Lottner, der seine Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen erhalten hat, mit ihren beeindruckenden Stimmen.

Nach der Pause, in der die Gäste im Gemeindesaal mit Erfrischungen versorgt wurden, begannen die Musiker mit dem gemeinsam gesungenen aktuellen Hit "Human". Eine Reise durch Großbritannien ohne Beatles kann es nicht geben und so wurde das vom ganzen Ensemble vorgetragene "All you need ist love" zu einem weiteren Höhepunkt.

Gute Jazz-Stimme

Dass der studierte Schlagzeuger und Percussionist Jonas Sorgenfrei nicht nur seine Instrumente beherrscht, sondern auch eine ausgebildete JazzStimme besitzt, bewies er beim Duett mit seinem Bruder David, als sie Bob Dylans "Don't think twice" interpretierten, und bei "Save your soul" von Jamie Cullum. Mit der Titelmelodie aus dem Film "Skyfall" wurde in brillanter Weise an den typisch britischen Agenten James Bond erinnert.

Traditionsgemäß endete das grandiose, in seiner Vielfalt nicht alltägliche Konzert mit "Something just like this" von "Coldplay". Das Publikum dankte den fünf sympathischen Musikern mit Beifallsrufen und lang anhaltendem Applaus. Natürlich gab es mit einem A-Capella-Lied eine Zugabe.

Wer das Konzert versäumt hat oder noch einmal erleben möchte, ist für Sonntag, 4. Februar 17 Uhr in den Fürstenkasten nach Rötz eingeladen, erinnerte Moderator Lohrer zum Abschluss. Hier wird Organist und Pianist Florian Sorgenfrei seine neu entwickelte digitale Orgel, die mobil und flexibel eingesetzt werden kann, vorstellen.

Durch die ganz natürliche Abschottung auf der Insel konnten die Briten ihren eigenen Weg finden und entwickelten dadurch auch eigene Stilrichtungen und Einflüsse in der Musik. Das macht eine musikalische Reise durch Großbritannien so interessant.Moderator Johannes Lohrer

Repertoire

"Kaleidoskop der Musik" nennen sich die fünf studierten Musiker. Das Motto dieser Band lautet "Musik in ihrer Vielfalt erleben". Nicht nur das Repertoire an Liedern, sondern auch das musikalische Können ist bemerkenswert. Die Musiker können einzeln, in kleinen Ensembles oder zu fünft auftreten werden und so feierliche Anlässe wie Hochzeiten, Taufen, Firmenfeiern oder Geburtstage angemessen umrahmen. Informationen gibt es auf der Homepage (www.kaleidoskop-der-musik.de) (weu)

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.