20.08.2014 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

29-Jähriger muss sich wegen mehrerer Straftaten verantworten - Unter Drogeneinfluss In Erziehungsanstalt eingewiesen

von Christof FröhlichProfil

Ging es bei der ersten Gerichtsverhandlung vor dem Amtsgericht Schwandorf, Zweigstelle Oberviechtach, um Bedrohung und Beleidigung einer Privatperson, so musste sich Richterin Silvia Schatz, bei der zweiten Gerichtsverhandlung mit den Tatvorwürfen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Verkehr, Sachbeschädigung und unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln (Marihuana) beschäftigen.

In den zwei öffentlichen Verhandlungen ging es um einen 29-Jährigen, der sich derzeit in einem Bezirkskrankenhaus befindet und früher im Altlandkreis Oberviechtach wohnte. Da der Angeklagte schon wegen mehrerer Delikte mit einer Bewährungsstrafe in die erste Gerichtsverhandlung ging und damit die Chance auf Besserung vertan hatte, konnte Oberstaatsanwalt Harald Riedl im aktuellen Fall wegen Bedrohung und Beleidigung einer Privatperson nicht mehr für eine Bewährungsstrafe plädieren. Richterin Silvia Schatz folgte seinem Antrag mit der Verurteilung zu einer viermonatigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung.

Außerdem hatte der Angeklagte im August 2013 in einem früheren landwirtschaftlichen Anwesen im Stadtgebiet für Unruhe gesorgt, als er dort in die Garage einfuhr, einige kleine Sachbeschädigungen hinterließ und sich nach dem Eintreffen der Polizeibeamten auch deren Anweisungen widersetzte. Da alle Zeugen aussagten, dass er bei dieser Tat stark unter Drogeneinfluss stand und dadurch "stark verwirrt" gewesen sei, kamen Staatsanwaltschaft und Richterin zu dem Schluss, dass er zur Tatzeit nicht schuldfähig gewesen sein konnte, weshalb ihn die Richterin wegen dieser Taten auch freisprach.

Da der Angeklagte willig war, sich helfen zu lassen und sich auch bei dem Geschädigten und den Polizeibeamten entschuldigt hatte, wies ihn die Richterin in eine Erziehungsanstalt ein. Sie ordnete weiterhin an, dass dem Angeklagten innerhalb der nächsten vier Jahre keine Fahrerlaubnis erteilt werden darf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.