06.08.2005 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Am 14. August Sommerkonzert mit "Sbyranka" aus der Ukraine - Festival junger Künstler in ... Musikgenuss am Marktweiher

von Autor SLUProfil

Mit dem Doktor-Eisenbarth- und Stadtmuseum sowie der angrenzenden Marktweiheranlage verfügt die Stadt Oberviechtach über ein innerstädtisches Kleinod, das geradezu dazu einlädt, für Veranstaltungen genutzt zu werden.

Bereits am Sonntag, 14. August, steht ein weiteres Highlight auf diesem Areal auf dem Programm. Das neugegründete Oberviechtacher Kulturforum im Heimatkundlichen Arbeitskreis veranstaltet zusammen mit der Stadt Oberviechtach ein "Heiteres Sommerkonzert" mit der Gruppe "Sbyranka" aus der Ukraine. Beginn ist um 10.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Das acht Mitglieder umfassende Ensemble gastiert im Rahmen des 55. Festivals junger Künstler Bayreuth in Oberviechtach.

Der Schauplatz des Auftritts der hochbegabten Künstler ist die Marktweiher-Bühne, die schon verschiedentlich von Musikgruppen genutzt wurde. Die Besucher erwartet somit ein musikalischer Hochgenuss in Open-Air-Atmosphäre. Bei widriger Witterung wird die Veranstaltung kurzfristig in das Kulturzentrum in der Marktmühle verlegt.

Der Name des Ensembles Sbyranka heißt frei übersetzt Sammeln. Es vereint gekonnt verschiedene Darbietungsgenres und Musikstile: vom Klezmer bis zum Jazz, von der Klassik bis zu authentischer Ethnomusik. Ein besonderes Erlebnis für die Konzertbesucher ist die Begegnung mit der Bandura, dem ukrainischen Nationalinstrument.

Weitere Besonderheiten im instrumentalen Repertoire von Sbyranka sind die Soplinka, die Ähnlichkeit mit der Blockflöte hat, und die Cymbala, das nahe verwandt ist mit dem vor allem im Alpenraum bekannten Hackbrett. Das Festival junger Künstler Bayreuth, dessen Leiterin Dr. h.c. Sissy Thammer aus Winklarn stammt, ist seit nunmehr 55 Jahren eine Brücke zwischen West und Ost. Noch zu Zeiten des Eisernen Vorhangs konnten hier Begegnungen zwischen osteuropäischen Musikern und westeuropäischen Künstlern hergestellt werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.