07.06.2004 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Gelungene Charterfeier des Lionsclubs "Oberpfälzer Wald" - Hilfsprojekt für Paraquay Das jüngste "Löwenkind" getauft

"Leben ist ohne Nächstenliebe sinnlos": So interpretierte Zonen-Chairman Walter Fiedler die Bedeutung von Lions, der weltweit größten Serviceorganisation. Jüngstes Kind ist der Lionsclub "Oberpfälzer Wald": Im feierlichen Rahmen nahmen die Gründungsmitglieder am Samstag im Emil-Kemmer-Haus die Charterurkunden entgegen.

von Claudia Völkl Kontakt Profil

Der Saal war festlich in den Lionsfarben Gelb und Lila geschmückt, als Präsident Siegfried Rossmann auf "den Elan und die Geschwindigkeit" zurückblickte, mit dem sich der neue Lionsclub im März formierte, "jung und selbstverständlich auch mit weiblichen Mitgliedern".

Erstes Projekt

Sein Ziel - gemeinsam Ideen und Aktivitäten entwickeln, Hilfsprojekte unterstützen, das kulturelle Leben bereichern und Jugendprogramme fördern - sind keine hohlen Worte: Rossmann stellte gleich das erste Projekt vor. Dr. Werner Hein, der als Guiding Lion die Aufbauarbeit des neuen Clubs maßgeblich unterstützte, hat vor kurzem als Präsident der Internationalen Gesellschaft für Präventivmedizin acht Zahnstationen im Hinterland von Paraquay aufgebaut. Da es im Krankenhaus von Caacupe nicht einmal eine robuste Waschmaschine für die tägliche Wäsche gibt, beschloss der Lionsclub "Oberpfälzer Wald" hier für Abhilfe zu schaffen.

An Dr. Rainer Haerten, District Governor für Franken, Oberpfalz und Niederbayern, war es dann die Mitgliedschaftsurkunden an Dr. Wolfgang Bartsch, Silvia Berger, Peter Eckstein, Dr. Ralf Heimrath, Dr. Constantin Held, Gisela Hösl, Johann Klug, Gernot Königer, Thorsten Matheja, Dr. Reiner Reisinger, Wolfgang Richter, Andrea und Sabine Schönberger, Claudia Völkl und Lothar Weber zu übergeben. Den verhinderten Mitgliedern Markus Weigl, Juliane Koch und Camilla Kloos wird die Charterurkunde nachgereicht. Dr. Haerten wünschte dem Club "gutes Gedeihen, Freundschaft und erfolgreiches Wirken". Dr. Werner Hein - er wurde zum Ehrenmitglied des Lionsclubs Oberpfälzer Wald ernannt - ging auf die Gründe ein, die 1,4 Millionen Menschen in 191 Ländern in der Lions-Bewegung zusammenführen. Sie hätten erkannt, wie wichtig auf Problembewusstein und persönlichen Beziehungen basierende internationale Verständigung sei. Der Grundstein dazu werde regional in gelebtem "guten Bürgertum" gelegt. Denn "guter Wille führt erneut zu gutem Willen". Und hier müßten die Hilfsmechanismen spontan und nicht halbherzig greifen.

Bürgermeister Wilfried Neuber fing den Ball auf. Der Präsident und Unternehmer Siegfried Rossmann habe im besten Bürgersinn stets dem Grenzland die Treue gehalten. Die Lions-Eckpunkte Kinder, Jugend, Familie, Gesundheit und Suchtprävention beschäftigen auch die Kommunen. Neuber zog den Schluss, dass ein Staatswesen nur so gut funktioniere, "wie der Einzelne bereit ist, sich für die Gesellschaft einzusetzen". Er freute sich, dass sich nun auch im nordöstlichen Landkreis ein Lionsclub etabliert habe, denn "es gibt nichts Gutes, außer man tut es".

Gute Wünsche

Als Vertreter des Weidener Lionsclubs gratulierte Regent Chairman und Governor elect Gerd Moser dem "Nachwuchs in der Oberpfälzer Heimat". Gemeinsam mit "Urgestein" Ekkehard Märtin überreichte Moser einen Wimpelständer. Gute Wünsche - verbunden mit Gastgeschenken - kamen auch vom Präsidenten des Patenclubs Schwandorf, Gerhard Wellnhofer, dem Gründungspräsidenten des Amberg-Sulzbacher Clubs, Hubert Uschold, dem "Vize" des Neustädter Clubs, Christian Kick, dem Präsidenten des Clubs "Bayerwald" Gerhard Reisinger und vom Rotaryclub Oberpfälzer Wald/Oberviechtach, vertreten durch Michael Probst.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Ballhaus-Orchester im Stil von Max Raabe. Ein Gastspiel gaben der legendäre Dr. Eisenbarth und Pfalzgraf Johann von Neunburg in historischen Kostümen. Wer sich mit den beiden fotografieren ließ, hatte zum einen eine schöne Erinnerung und leistete zum anderen einen Obolus zur Finanzierung der Waschmaschine für das Krankenhaus in Caacupe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.