22.08.2014 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Klaus Habl gibt Einblick in die Geschichte Oberviechtachs - Freikarten zu gewinnen Stadtführung mit Eisenbarth

Doktor Eisenbarth (Klaus Habl) hatte bei der Führung durch die Stadt viel zu erzählen. Wer gut aufpasste, konnte Freikarten für das Festspiel im nächsten Jahr gewinnen. Bild: frd
von Christof FröhlichProfil

Vom Wetter her haben die Kinder bisher eine eher "durchwachsene" Ferienzeit erlebt, denn allzu viele Badetage gab es im August noch nicht. Doch das Ferienprogramm ist heuer ausgesprochen abwechslungsreich. Vereine und Institutionen haben zum Teil einen großen Aufwand betrieben, um den Kindern der Region etwas zu bieten.

Viel Wissenswertes gab es bei einem Stadtrundgang mit den berühmtesten Sohn der Stadt, Doktor Johann Andreas Eisenbarth (Klaus Habl). Bei dieser Führung durch die Altstadt erfuhren die Kinder Interessantes über den Wanderarzt und sein Wirken, über den Maibaum und auch über Dr. Max und Margret Schwarz, die großen Gönner der Stadt, die mit ihrem Vermächtnis gerade für Kinder, Senioren und Hilfsbedürftige zu einem großen Segen geworden sind. Die Kinder wagten einen Blick in den Fundus des Eisenbarth-Festspiels und konnten sich mit den Kopfbekleidungen sogar ein wenig als "Mitspieler" fühlen.

Auch diesmal hieß es wieder gut aufpassen! Denn wer gut aufgemerkt hatte, konnte die von Klaus Habl gestellten Fragen richtig beantworten und erhielt dafür eine Freikarte für das Eisenbarth-Festspiel im kommenden Jahr. Bei dieser Führung ging es abschließend auch zum Stadt- und Eisenbarth-Museum und in die Stadtpfarrkirche St. Johannes.

Waren einige der Jugendlichen zum ersten Mal im Oberviechtacher Museum, so hatten sie die Kirche schon oft besucht. Doch nach diesem Rundgang können sie nun ihren Eltern auch einiges über die Decken- und Wandbilder und über die Geschichte der Stadtpfarrkirche erzählen. Schon alleine dafür hat sich die Stadtführung gelohnt!

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.