Kolpingfamile wartet mit vielen Aktionen auf - Vertrauen in bewährte Führungsmannschaft
Von der Wallfahrt bis zum Theater

Präses Konrad Maria Ackermann (links) mit den anwesenden Gewählten. Darunter Vorsitzender Michael Herzog (Fünfter von rechts), Kassier Ortrud Sperl (Sechste von rechts) und Schriftführerin Lisa Prögler (Vierte von rechts). Bild: nid
Lokales
Oberviechtach
24.04.2013
28
0

Kontinuität zeigte sich bei den Neuwahlen der Kolpingfamilie. Außer Hans Rossmann (Beisitzer) standen alle anderen Amtsinhaber erneut zur Verfügung und wurden wieder gewählt. Der erste Vorsitzende Michael Herzog berichtete von einem Vereinsjahr mit vielen Aktionen.

Vor dem Rückblick des Vorsitzenden auf das vergangene Berichtsjahr gedachten die Mitglieder den Verstorbenen Luitpold Böhm, Helmut Ilchmann und Luise Grasser mit einem kurzen Gebet.

Breite Palette

Herzog erinnerte an den gut besuchten Vortrag zum Thema "Burn-out", einen Kegelabend und an die Emmauswanderung. Im Frühjahr und im Herbst fanden Altkleidersammlungen statt. Daraus hätten sich sehr gute Ergebnisse erwirtschaftet. Die Kolpingfamilie werde deshalb in absehbarer Zeit mit Spenden für bestimmte kirchliche beziehungsweise soziale Zwecke tätig werden. Sein Dank galt in diesem Zusammenhang der Stadt, dem THW, Michael Mayer, der Firma Baumer und allen Mitwirkenden.

An weiteren Aktivitäten nannte Herzog die Radfahrt nach Dautersdorf, die Maiandacht, den Fronleichnamsaltar mit Blumenteppich und den Fahrradausflug. Mit Blick auf die Orgelweihe sagte er: "Dass in der Pfarrei auf Kolping Verlass ist, hat man bestimmt wieder bei der Orgelweihe gemerkt".

Die Fahrenbergwallfahrt, der Grillabend beim Pfarrheim, die Fahrt zu den Bavaria-Filmstudios und zur Allianz-Arena, die Osser-Wanderung, die Kirchweihwanderung nach Sankt Quirin und Burg Wildenau, der Vortrag des Kaplans, der Adventausflug nach Landshut sowie das sehr gut besuchte Rorate auf dem Johannesberg mit weltlicher Feier nannte Herzog als weitere Programmpunkte.
Den Anfang im Jahr 2013 habe der best besuchteste Kolpingball gemacht. "Es macht inzwischen Spaß, auch so eine Veranstaltung durchzuführen", resümierte der Vorsitzende. Schließlich erinnerte er an die Fackelwanderung, das Brathering-Essen, die Betriebsbesichtigung beim "Neuen Tag", den Vortrag zum Thema Organspende, den Fahrradbasar und den lustigen Kegelabend.

"Es geht weiter"

Herzog lud auch künftig wieder ein zum Radfahren, zum Walking und zu den Stammtischen. Für die Theatergruppe gab Lisa Prögler ein kurzes Statement, da Ludwig Tragl aus gesundheitlichen Gründen abwesend war und auch künftig die Leitung nicht mehr übernehmen könne. Sicher sei aber, dass es mit der Gruppe, in der ein ausgezeichnetes Klima herrsche, "weiter geht".

Bernhard Eckl gab einen Einblick in den Spielmannszug und Henry Seifert in die Tischtennisabteilung. Ortrud Sperl berichtete über eine sehr gute Entwicklung des Kassenbestandes, der insbesondere auf die Ergebnisse aus den Altkleidersammlungen und den Theateraufführungen zurückzuführen war. Ohne Probleme ging die Neuwahl über die Bühne (siehe Kasten).

Bevor das Kolpinglied die Versammlung beschloss, gab Herzog eine Vorausschau und dankte denen, die ihn "unterm Jahr ohne viele Worte so großartig unterstützten".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.