18.08.2014 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Nagelpilz häufig nur totgeschwiegen

von Redaktion OnetzProfil

Dem Thema "Fuß- und Nagelpilz" wird am Montag, 25. August, ein Platz in der Asklepios-Klinik eingeräumt. Um 16 und um 18.30 Uhr gibt es Vorträge dazu. Pilzinfektionen sind nicht nur lästig, sondern sie werden in ihrer Hartnäckigkeit vielfach auch unterschätzt - auf jeden Fall werden sie totgeschwiegen.

Sowohl Abwarten als auch orale Medikation sind nicht die ideale Lösung für Pilzerkrankungen der Hände und Füße. Die massive Zunahme der Fuß- und Nagelpilzinfektionen bestätigt diese Aussage, meinen Fachleute. Eine Chance, ihn zu besiegen, besteht darin, dem Pilz den Nährboden zu nehmen und die Keratine der Haut und Nägel so zu verändern, dass die Pilzsporen dort keinen Nährboden finden. Das ist durch eine spezielle Bearbeitung der Nägel möglich. Diese Methode wurde in Israel entwickelt, denn die Dermatologen am Toten Meer sind erfahrene Partner, wenn es um Behandlungsmethoden der Haut- und Pilzerkrankungen geht. Diese Erfolge sind in Deutschland weitgehend unbekannt.

Interessierte haben nun bei den Vorträgen am Montag, 25. August, die Möglichkeit, sich ausführlich zu informieren und die Technik der Nagel-Bearbeitung kennen zu lernen. Anmeldung in der Asklepios Klinik Oberviechtach, Teunzer Straße 15, unter Telefon 0171/4885745.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.