12.08.2014 - 00:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Schwere Schicksalsschläge - Johann Koller feiert im Altenheim 85. Geburtstag Humor zeitlebens nicht verloren

von Christof FröhlichProfil

Obwohl er seinen beiden Kindern und seiner Gattin schon ins Grab blicken musste, hat Johann Koller, der die längste Zeit seines Lebens in Teunz gewohnt hat, seinen Humor noch nicht verloren. Er genießt es, dass er im Alten- und Pflegeheim wohlversorgt seinen Lebensabend verbringen darf.

Vor 85 Jahren hat Johann Koller in Kötersdorf bei Chemnitz das Licht der Welt erblickt. Als er gerade einmal drei Jahr alt war, zogen seine Eltern nach Hegendorf bei Waidhaus, wo er auch in die Volksschule ging. Nach der Schulzeit lernte der Jubilar in Weiden das Metzgerhandwerk und als er noch einige Jahre in Garmisch- Partenkirchen verlebt hatte, zog er 1958 nach Teunz, wo er 1960 Katharina Raab heiratete, die ihm einen Sohn und eine Tochter schenkte.

Die schönste Zeit mit seiner Familie, so Johann Koller an seinem 85. Geburtstag, verbrachte er in der Zeit als seine Kinder heranwuchsen. In dieser Zeit hat er 26 Jahre bei der Metzgerei Schmidt (Forster-Metzger) in Oberviechtach für sie den Lebensunterhalt verdient. Doch Johann Koller und seine Gattin blieben auch vor schweren Schicksalsschlägen nicht verschont, denn die Tochter verstarb im Alter von 41 und der Sohn im Alter von 43 Jahren.

Als auch seine Frau verstorben ist, ging der Jubilar im November 2009 ins Alten- und Pflegeheim, wo er sich wohl und gut versorgt fühlt. Zu seinem 85. Geburtstag kamen am Vormittag neben Bürgermeister Heinz Weigl auch Heim- und Pflegedienstleiterin Katharina Schneider, Verwaltungsleiterin Michaela Mösbauer und Altenheim-Geschäftsführer Karl-Heinz Stoppa zum Gratulieren. Am Nachmittag wurde dann mit Bekannten und im Freundeskreis gefeiert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.