Stadträte genehmigen fünf Bauanträge - Einbahnstraße: Neue Regelung ab 6. Mai
Baumschutz und Bauvorhaben

Lokales
Oberviechtach
29.04.2013
1
0
"Am 6. Mai wird die Bahnhofstraße zur Einbahnstraße", informierte Bürgermeister Heinz Weigl bei der Sitzung des Bauausschusses. Der Bauhof hat die Verkehrsschilder bereits aufgestellt; diese bleiben jedoch noch verhüllt.

Infos zum aktuellen Sachstand zum Bebauungsplan/Grünordnungsplan "Lebensmittelmarkt an der Nunzenrieder Straße" hatte Amtsrat Peter Spichtinger parat. Er zeigte die eingegangene Skizze des Planungsbüros mit Zufahrt zum Personalparkplatz (Gebäuderückseite) über den bestehenden Parkplatz. Die genehmigte Vergrößerung des Marktes wurde mit acht Metern und zehn Metern Tiefe berücksichtigt.

Eine Bauvoranfrage lag von einer Immobilienkauffrau für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Garage im Bereich "Zum Bahnhof" vor, nachdem es für ein Objekt Interessenten gibt, die im großen Garten des älteren Hauses (zwei Flurstücksnummern) einen Neubau errichten möchten. Die Stadträte genehmigten den Antrag einstimmig; Geh- und Leitungsrechte werden zulasten des vorderen Grundstücks eingetragen.
Auch folgende Bauanträge wurden einstimmig genehmigt: MGR Spedition GmbH (Errichtung einer Betriebs- und Pooltankstelle im Industriegebiet West 8); Firma Baumer Hoch- und Tiefbau (Auffüllung eines landwirtschaftlichen Wiesengrundstückes in der Gemarkung Lind); Johann Hösl (Neubau eines Stahlbeton-Rundbehälters in der Gemarkung Nunzenried); Katharina und Karl Fleißer (Errichtung einer Dachgaube auf dem Zweifamilienwohnhaus in Pirkhof).

Die baurechtliche Genehmigung wurde auch für den Antrag von Hans Frauendorfer (Scheune mit Bienenhaus am "Kehrbrunnen") ausgesprochen; hier lag bereits ein positiver Vorbescheid vom Oktober 2012 vor. Der Bauantrag von Robert Kraus für ein Einfamilienwohnhaus mit Carport und Geräteraum in der Nepomukstraße (Bebauungsplan Kapellenweg-Forst) wurde als Bauvoranfrage behandelt, nachdem noch Details (wie Dachform) mit dem Landratsamt abgeklärt werden müssen.

Unter dem Punkt "Allgemeines" lagen zwei Anträge zum Vollzug der Baumschutzverordnung vor. Dem Antrag auf Entfernung einer kranken Linde auf dem städtischen Grundstück in Wildeppenried (kleine Grünanlage im Ortskern) wurde stattgegeben, nachdem sich auch Förster Markus Lobinger für eine Fällung des vor Jahren sanierten Baumes ausgesprochen hatte. Dem Antrag auf Entfernung von drei Bäumen (Eiche, Weide und Ahorn) bei den "Hochhäusern" Nepomukstraße/Kapellenweg wurde zur zum Teil entsprochen. Da nur die Weide krank ist, sollte auch nur diese gefällt werden und die weiteren zwei Bäume einen Pflegeschnitt erhalten. Eine nichtöffentliche Sitzung schloss sich an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.