26.06.2017 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Abgeordnete informieren sich vor Ort Truppenbesuch in Litauen

Die Bundeswehr leistet weltweit einen wichtigen Beitrag für den Frieden. Dies betonten die beiden CSU-Abgeordneten Karl Holmeier und Alexander Flierl beim Truppenbesuch in Litauen. Besonders das Panzergrenadierbataillon 122 aus Oberviechtach ist in Rukla stark vertreten.

MdL Alexander Flierl (von links) und MdB Karl Holmeier informierten sich in der Kaserne in Rukla (Litauen) bei Oberstleutnant Christoph Huber über die Unterbringung der Oberpfälzer Soldaten. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Oberviechtach/Rukla. Der CSU-Bundestagsabgeordnete Karl Holmeier und der Landtagsabgeordnete Alexander Flierl haben das deutsche Kontingent der "Enhanced Forward Presence Battlegroup" in Rukla (Litauen) besucht. Im Rahmen des von der Nato beschlossenen Programms wird in den baltischen Staaten und in Polen jeweils ein multinationales Bataillon eingesetzt. Deutschland hat bei der Nato-Präsenz die Führungsrolle in Litauen übernommen. Das Panzergrenadierbataillon 122 aus Oberviechtach stellt den personellen und materiellen Großteil des Gefechtsverbandes, in dem auch Pioniere aus Bogen, Teile des Versorgungsbataillons aus Roding und ein Kampfpanzerzug aus Pfreimd eingesetzt sind.

Begrüßt wurden die beiden CSU-Abgeordneten durch Oberstleutnant Christoph Huber, den Kommandeur der Battlegroup. Laut Presseerklärung nutzten die beiden Abgeordneten - nach der Einführung in den Auftrag - die Möglichkeit, sich über die Unterkunftssituation der Soldaten in der litauischen Kaserne zu informieren. Wichtig war Holmeier und Flierl, dass die Soldaten beim Auslandseinsatz gut betreut werden und ausreichend Sport- sowie Freizeitangebote vorhanden sind. Bei einer umfangreichen Waffen- und Geräteschau konnten sie sich von der ausgezeichneten und modernen Ausrüstung der Bundeswehr sowie der Nato-Partner Belgien, Niederlande und Norwegen überzeugen.

Im Vordergrund des Besuches stand natürlich der Kontakt mit den Soldaten aus der Oberpfälzer Heimat. Mit zahlreichen Gesprächen quer durch die Dienstgradgruppen haben sich die Parlamentarier auch einen Einblick in die Soldatenherzen verschaffen können.

Das Fazit des Besuchs sei sehr positiv ausgefallen: "Die Bundeswehreinheiten in Litauen sind hervorragend ausgebildet. Leistungsbereitschaft und Motivation sind außerordentlich hoch. Waffen und Material sind in einem Top-Zustand." Karl Holmeier unterstreicht: "Die Bundeswehr leistet weltweit einen wichtigen Beitrag für den Frieden und die Sicherheit. Dafür gebührt jeder Soldatin und jedem Soldaten großer Dank." Dieser Dank werde mit der CSU-Kampagne "Wir. Danken. Euch" öffentlich auf den Punkt gebracht. Die Präsenz in den Baltischen Staaten ist eine Reaktion auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch russische Truppen. Die Annexion hatte in den ehemaligen sowjetischen Satellitenstaaten zu Ängsten geführt. "Mit dem Bundeswehreinsatz im Baltikum stehen wir Freunden bei und wollen ihnen Ängste vor einer weiteren russischen Expansion nehmen", so Holmeier.

"Es ist wichtig, dass wir uns vor Ort einen Eindruck über die von der Politik an die Bundeswehr übertragene Aufgabe bilden und zeigen, dass wir zu unseren Soldaten auch bei ihrem Auftrag im Ausland stehen", betont Alexander Flierl.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.