12.07.2017 - 16:14 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Abschied nach 27 Jahren

Bürgermeister Heinz Weigl (rechts) verabschiedete Josef Biebl nach 27 Jahren engagierter Arbeit aus dem Stadtratsgremium und dankte symbolisch mit einem kleinen Geschenk. Bild: Köppl
von Georg Köppl Kontakt Profil

Am 18. März 1990 wurde Josef Biebl für den SPD-Ortsverein erstmals in den Stadtrat gewählt. Nun scheidet er aus persönlichen und privaten Gründen nach 27 Jahren aus dem Gremium aus. Bei den Kommunalwahlen 1996, 2002, 2008 und 2014 wurde Biebl jeweils mit sehr guten Ergebnissen bestätigt. Seit 1990 ist er auch im Kreistag vertreten. Am 8. Mai 1990 wählte ihn der damalige Stadtrat zum 3. Bürgermeister und am 7. Mai 1996 zum 2. Bürgermeister. Dieses Amt übte Josef Biebl bis zum 6. Mai 2008 aus.

Darüber hinaus fungierte er seit dem Jahre 2002 als stellvertretender Fraktionssprecher der PWG/SPD/FDP/CWG bzw. auch für die JB und die JW. Er gehörte dem Haupt- und Finanzausschuss sowie dem Stiftungsausschuss an und war von 1984 bis 2001 auch SPD-Ortsvorsitzender und ist Mitglied in vielen Vereinen.

Bürgermeister Heinz Weigl dankte Josef Biebl für dieses lange Engagement zum Wohle der Stadt und der Bürgerinnen und Bürger und lobte die stets konstruktive und auch kritische Zusammenarbeit. "Du hast eine hervorragende kommunalpolitische Arbeit geleistet", lobte Josef Lohrer im Namen der Fraktion und auch persönlich. Er sprach von hohem Sachverstand, Ideenreichtum und verwies auf Biebls Kenntnisse als Mathematiker und im schulischen und architektonischen Bereich, die der Fraktion und dem Stadtrat zugute gekommen seien.

Er bestätigte ihm "Weitsicht und Beharrlichkeit", aber auch "Kompromissbereitschaft und Respekt vor anderen Meinungen". Für die CSU/CWG/Aktive für OVI-Fraktion schloss sich deren Sprecher Dr. Alexander Ried "voll inhaltlich" den Lobes- und Dankesworten an.

"Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen", bekundete Josef Biebl . Er habe gerne für die Entwicklung der Stadt gearbeitet und es sei eine schöne und eine auch für ihn persönlich prägende Zeit gewesen. Biebl dankte für die "im Normalfall gute Zusammenarbeit, wenn man den Wahlkampf ausblendet." Ursprünglich habe er vorgehabt, erst im Jahre 2018 das Stadtratsmandat niederzulegen, wenn er in die Freistellungsphase der Altersteilzeit geht, doch dies nun aus persönlichen und privaten Gründen um ein Jahr vorgezogen. "Ich will mein Leben etwas umorientieren und das braucht viel Zeit, in der ich nicht da bin", ließ Biebl durchblicken.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp