26.05.2017 - 14:44 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Bundeswehr-Einsatz bei Enhanced Forward Presence Norweger unterstützen Oberviechtacher in Litauen

Oberviechtach/Rukla. Seit wenigen Tagen ist die von den Panzergrenadieren aus Oberviechtach (Kreis Schwandorf) in Litauen gestellte Nato-Kampfgruppe komplett. In dieser Woche traf die schwere Ausrüstung für die Soldaten des norwegischen Telemark-Bataillons in litauischen Hafen Klaipeda ein. Von dort wurde das schwere Militärgerät, darunter Kampfpanzer vom Typ "Leopard" und CV90-Schützenpanzer, in den litauischen Stützpunkt Rukla transportiert.

von Alexander Pausch Kontakt Profil

Oberstleutnant Christoph Huber, Kommandeur des Panzergrenadierbataillons 122 und der "EFP Battle Group Litauen", freute sich über die Ankunft der Norweger. Damit sei die Stationierungsphase abgeschlossen. Er freue sich auf die im Juni anstehenden gemeinsamen "Übungen der Soldaten aus Deutschland, aus den Niederlanden, aus Belgien sowie den litauischen Freunden und Soldaten".

Der multinationale Verband ist Teil der Abschreckungsstrategie "Enhanced Forward Presence" der Nato gegenüber Russland. Weitere Bataillone gibt es in Estland, Lettland und Polen. In Litauen stellt die Bundeswehr mit 450 Soldaten die Führung, dazu kommen 200 Norweger, 250 Niederländer und 100 Belgier.

Weitere Berichte zum Bundeswehr-Einsatz in Litauen: Enhanced Forward Presence

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.