17.05.2018 - 20:00 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Entscheidung im Siebenmeterwerfen Bayernliga-Ticket knapp verpasst

Um die Qualifikation für die Bayernliga geht es für die weibliche A-Jugend des Handballvereins Oberviechtach in Zirndorf. In der entscheidenden Runde verpassen die Schützlinge von Martin Streit das Ticket für die nächsthöhere Spielklasse - und das denkbar knapp.

Unangefochten gewann die weibliche C-Jugend des Handballvereins Oberviechtach alle drei Spiele und qualifizierte sich für die Landesliga. Sabrina Dobler (Bild) erzielte dabei acht Tore.
von Autor VÖTProfil

Zum entscheidenden Turnier in der Bayernligaqualifikation trat die weibliche A-Jugend in Zirndorf an. Im ersten Spiel wartete der Gastgeber auf die Schützlinge von Martin Streit. Nach einem Rückstand zur Pause fingen sich die Streit-Schützlinge und gingen mit 14:12 in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die A-Juniorinnen des HV bis in die Schlussphase knapp führten (18:17), aber per Siebenmeter noch den 19:19-Ausgleich hinnehmen mussten.

Im zweiten Spiel wartete der HSV Hochfranken. Die Oberfranken hatten ihre erste Partie verloren und standen also mehr unter Druck als der HV. Die HV-Farben setzten sich leicht ab (7:6) und behielten diese Führung bis zum Seitenwechsel (11:9) inne. Bis zum Spielende versuchten die Oberfranken alles, um den Vorsprung des HV zu verkürzen (16:14), doch mit viel Kampfkraft wurde der 21:17-Erfolg über die Bühne gebracht. Im letzten Spiel hieß der Kontrahent TV Marktsteft. Die Unterfranken galten aufgrund der vergangenen Qualifikationsrunden und dem bisherigen Turnierverlauf als Favorit und wurden dieser Rolle auch gerecht. Zum Seitenwechsel hieß es 7:12. In der zweiten Hälfte forderte das Turnier seinen Tribut und Marksteft siegte mit 14:25.

Damit standen nach dem Ablauf des Turniers für den HV Oberviechtach 3:3 Punkte zu Buche. Da auch die Gastgeber der JSG Fürther Land 3:3 Punkte erreichten und der direkte Vergleich unentschieden endete, musste ein Siebenmeterwerfen entscheiden. Hier hatten die Mittelfranken knapp das bessere Ende für sich und qualifizierten sich für die Bayernliga. Nach der ersten kurzen Enttäuschung kehrte bei den A-Juniorinnen Genugtuung und Freude zurück, hat sich die A-weiblich des HV doch zum zweiten Mal in Folge für die Landesliga qualifiziert. Der HV spielte mit Carolin Dobmeier (Tor); Lisa Reitinger (5 Tore), Carina Hauser (9), Magdalena Streit (12), Theresa Lintl, Annalena Dobler, Sophie Last (14), Jessica Pflug (1), Marie Streit (2), Leonie Betz (10) und Marie Zimmet (1).

Erfolgreich schloss die weibliche C-Jugend die dritte Qualifikationsrunde zur Landesliga in Rimpar ab. In der Auftaktbegegnung gegen den SV Puschendorf kam der HV gut ins Spiel. Über den Halbzeitstand von 6:3 gewannen die C-Mädchen des HV mit 11:6. In der zweiten Begegnung wartete mit den Gastgeberinnen aus Rimpar ein unbekannter Gegner. Über 6:3 und 9:4 kamen die Eisenbarth-Städterinnen zur 11:5-Pausenführung. Auch im zweiten Spielabschnitt blieben die Landgraf/Herzog-Schützlinge fokussiert und bauten ihren Vorsprung bis zum Endstand von 21:10 aus. Im letzten Spiel traf die Mannschaft auf den HSV Bergtheim. Das Duell der beiden bisher verlustpunktfreien Vertreter verlief dementsprechend zunächst ausgeglichen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Oberviechtacher Farben eine Zwei-Tore-Führung herauswerfen (9:7). Am Ende feierte das Team einen 19:12-Erfolg. Damit sicherten sich die Oberviechtacherinnen mit 6:0 Punkten und 51:28 Toren Platz eins in der Tabelle und die Qualifikation zur Landesliga. Der HV trat an mit: Mirjam Liebl und Emilia Schopper (beide Tor); Sabrina Dobler (8 Tore), Jana Weihel (6), Vanessa Lützner (1), Christin Schwarz (2), Paula Landgraf (8), Julina Gleißner (8), Anna Last (3), Samira Ismail (11) und Hannah Rieger (4).

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp