21.02.2018 - 20:00 Uhr
Oberviechtach

"26. Sauschießen" auf Glücksscheibe Zum Einstieg gibt's Wurstsuppe

Schützenmeisterin Sonja Bauer freute sich kürzlich über 75 Schützen, die zum "Sauschießen" an den Schießstand getreten sind. Darunter waren auch die Freunde von der Schützenkameradschaft Dewangen und Hohenstadt sowie von Drachenfels Treffelstein, die extra zum gemütlichen Abend im Vereinslokal "Hammerschänke" angereist waren. Bevor es auf den Schießstand ging, war ein "nahrhafter" Einstieg mit Wurstsuppe, Kesselfleisch, Leber- und Blutwürsten mit Sauerkraut und Bauernbrot angesetzt.

Diese Schützen hatten beim "Sauschießen" mit Glücksscheibe das nötige Quentchen Glück, wozu Schützenmeisterin Sonja Bauer (Dritte von links) gratulierte. Bild: frd
von Christof FröhlichProfil

"Ausgerechnet am Aschermittwoch", so berichtete Schützenmeisterin Sonja Bauer, "ging es drei Schweinderln in einer Oberviechtacher Metzgerei an den Kragen." Sie dankte den "fleißigen Helfern vom Fach", die sie weiterverarbeitet und in die Form gebracht haben - so wie sie als Preise benötigt werden. Das Wurst- und Geräuchertenschießen wird im März und April stattfinden.

Zunächst wurde beim mittlerweile "26. Sauschießen" die Glücksscheibe anvisiert. Und nur die Treffer, die auch innerhalb des "Schweinderls" lagen, wurden gezählt. Das meiste Glück und damit auch die besten Treffer setzten Johann Sperle und Alexander Klotzbucher, die mit jeweils 70 Punkten die Erstplatzierten waren und sich die größten Stücke Fleisch und die größten Leber- und Blutwürste abholen konnten. Ihnen folgten Silvia Leibl (68 Punkte), Gerhard Schneider, Helmut Gröher und Johann Stepan (alle 67), Ines Baumer (66), Oliver Schwieder (62) und Winfried Bennand (61). Da alle Schützen reichlich von den "essbaren Preisen" bekamen, waren die Platzierungen auch nicht ganz so wichtig. Viel wichtiger war den Schützenfreunden dieser gemeinsame Abend, der seine Fortsetzung "rund ums Schweinderl" im März und April finden wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.