27.02.2018 - 20:00 Uhr
Oberviechtach

DGB-Regionssekretär Peter Hofmann informiert Senioren Licht in den Renten-Dschungel bringen

"Flexirente 2017, Rente ab 63, Altersarmut, Mütterrente und RV-Leistungsverbesserungsgesetz. Wer kennt sich da noch aus?" Dies war wohl der Tenor der meisten Gäste beim Senioren-Café Ü 50. Um Licht in das Dunkel zu bringen, hatte Wilfried Neuber, der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, auf Anregung von Stadtrat Peter Forster den DGB-Regionssekretär Peter Hofmann eingeladen. Hofman arbeitet ehrenamtlich als Versichertenberater im Landkreis Neustadt/Waldnaab und ist in diesem Bereich ein überaus versierter Fachmann.

AWO-Vorsitzender Wilfried Neuber (links) bedankte sich bei Versichertenberater Peter Hofmann für den kompetenten Vortrag zur gesetzlichen Rentenversicherung. Bild: weu
von Udo WeißProfil

Mit oder ohne Abschlag

Dass dieses Thema den Menschen auf der Seele brennt, bewies der gut gefüllte Saal im Mehrgenerationentreff. Neben AWO-Mitgliedern, Freunden der AWO, VdK-Mitgliedern und Damen des Seniorentreffs St. Johannes waren viele neue Gesichter zu sehen, die Interesse an diesem wichtigen Thema zeigten. Dies ist auch das erklärte Ziel des Senioren-Cafés, wirklich für jedermann die Tür zu den interessanten und gemütlichen Nachmittagen, die einmal im Monat stattfinden, zu öffnen.

Nachdem sich die Gäste mit Kaffee und Kuchen, die kostenlos ausgegeben werden, gestärkt hatten, begann Peter Hofmann aus Luhe seinen mit Power-Point unterstützten Vortrag über das komplizierte Thema "Rente". Der Oberpfälzer Gewerkschaftler hat sich als Spezialist für Rentenfragen bereits bundesweit einen Namen gemacht und konnte so in kompetenter Weise diese Fragen beantworten: "Wann kann ich in Rente gehen? Mit oder ohne Rentenabschlag? Sind alle Zeiten in meinem Rentenkonto gespeichert? Kann ich noch freiwillig Beiträge nachzahlen und wäre es sinnvoll?" Mit seinem kompetenten Vortrag und die Beantwortung vieler gestellter Fragen brachte er etwas Licht in das Dunkel. Aber da jeder Fall ein eigenständiger ist, empfiehlt es sich, bei Fragen zur gesetzlichen Rentenversicherung unter vier Augen Hilfe bei entsprechenden Beratern zu holen.

"Schwerbehinderung" folgt

Eine gute Möglichkeit sei hierbei das Beratungsangebot der Deutschen Rentenversicherung Bayer Süd, die mit einem Versicherungsberater in jedem Landkreis vertreten ist. Auch ein kostenloses Servicetelefon ist eingerichtet. Neuber bedankte sich bei dem Referenten. Aufgrund des komplizierten Sachverhalts "Rente" kam Neuber mit Peter Hofmann überein, das zweite geplante Thema "Schwerbehinderung" abzukoppeln. Der Fachmann erklärte sich bereit, am Mittwoch, 20. Juni noch einmal nach Oberviechtach zu kommen, um über diese Problematik zu referieren.

Versichertenberater

Die Versichertenberater stehen bei allen Fragen der gesetzlichen Rentenversicherung mit kompetentem Rat zur Seite. Auch Rentenanträge können bei diesen ehrenamtlichen Mitarbeitern gestellt werden. Dabei sind alle Serviceleistungen der Versichertenberater kostenlos. (Servicetelefon: 0800/100048015). Dieses kostenlose Angebot kann jedermann in Anspruch nehmen. Alle Adressen der Versichertenberater kann man online (unter www.deutsche-rentenversichrung-bayernsued.de, Beratungsstellensuche) erfahren. Anspechpartner für den Bereich Schwandorf ist Helmut Bösl, Jägerring 16, Nabburg, Telefonnummer 0160 98047352, E-Mail helmut.boesl[at]freenet[dot]de. (weu)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp