16.03.2018 - 20:26 Uhr
Oberviechtach

Gesundheitsamt-Außenstelle wird gut angenommen "Früher war die Sprache besser"

Jeder Bürger des Landkreises hat irgendwann in seinem Leben mit dem Gesundheitsamt zu tun. Nicht nur bei Depression oder Messie-Wohnung gibt es Hilfe - auch bei jeder Altlast im Boden ist das Amt dabei. Die Oberviechtacher Außenstelle empfängt derzeit sehr junges Klientel.

"Was hörst Du?", fragt Rosi Stangl beim Hörtest der Schuleingangsuntersuchung. Johannes (5) aus Niedermurach ist konzentriert bei der Sache und hat auch bereits ein Bild gemalt. Die Mama schaut im Hintergrund zu.
von Gertraud Portner Kontakt Profil

Das Gesundheitsamt Schwandorf hat nur eine einzige Außenstelle und zwar in der ehemaligen Kreisstadt Oberviechtach. "Die Einrichtung ist nicht gefährdet", sagt Dr. Maximilian Kühnel, "sie wird von der Bevölkerung angenommen und ist durch zusätzliche Angebote belebt". Der Amtsarzt geht nächstes Jahr in Ruhestand. Er kennt das Gesundheitsamt Schwandorf seit 1992 und ist hier seit 18 Jahren der "Chef". In seiner ruhigen, unaufgeregten Art erzählt er von den Angeboten der Außenstelle in der Bezirksamtstraße (siehe Info-Element). Dipl.-Sozialpädagogin Waltraud Tragl ist an zwei Tagen für den allgemeinen Sozialdienst (gesundheitliche Beratung) die Anlaufstelle vor Ort. "Das ist eine verweisende Beratung bei Sucht oder psychischen Problemen, eine vermittelnde Schnittstelle", erklärt Kühnel. Jeder kann hier einfach vorbeikommen; auch Hausbesuche sind möglich. Im Gegensatz zu dieser niederschwelligen "Komm-Struktur" tritt das Gesundheitsamt aber auch mit seinem Beratungsangebot auf den Plan, wenn polizeiliche Ermittlungen dies erfordern und eine eventuelle Gefährdung vorliegt.

Drei Wochen im März ist Rushhour in der Außenstelle. 150 Vorschulkinder der Region haben die Einladung zur Schuleingangsuntersuchung erhalten; 1500 Abc-Schützen sind es 2018 im gesamten Landkreis. Das "Screening" dauert etwa eine halbe Stunde. Johannes (5) aus Niedermurach hat den Hör- und Sehtest hinter sich, er hat ein Bild gemalt und war im "Zahlenland". Rosi Stangl, Sozialmedizinische Assistentin, checkte auch Feinmotorik, Sprech- und Sprachfähigkeit. Sie kann eine Empfehlung fürs Aufholen von möglichen Defiziten aussprechen oder eine Zurückstellung anregen. "Früher war die Sprache besser", vergleicht Tragl und sieht den Grund dafür bei der starken Handynutzung in den Familien. Falls die U9-Untersuchung fehlt, kann diese am Gesundheitsamt nachgeholt werden.

Im Gegensatz zu früher sind Ärzte nicht mehr regelmäßig in Oberviechtach anwesend. "Es gibt genug Fachärzte im Landkreis und die Rahmenbedingungen ändern sich", erklärt Maximilian Kühnel. Die Mütterberatung kurz nach der Geburt übernehmen jetzt die Kinderärzte. Während früher in den fünften Klassen eine schulärztliche Untersuchung angesagt war, werden heute nur noch die Impfbücher kontrolliert. "96 Prozent Durchimpfungsgrad im Landkreis ist super", freut sich der Amtsarzt. Abgeschafft sind Tuberkulose-Stempeltest und Röntgenbus. Wenn sich jedoch jemand angesteckt hat, muss das Amt die Quelle suchen und Kontaktpersonen ermitteln.

Während Oberviechtach nur einen kleinen Teil abdeckt, ist im Gesundheitsamt Schwandorf ein breites Aufgabenspektrum zu leisten. Gesetzliche Grundlage ist das Bayerische Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz und andere rechtliche Vorschriften auf Bundesebene, wie das Infektionsschutzgesetz und die Trinkwasserverordnung.

"Der Stellenwert der Umweltmedizin hat sich entwickelt", erklärt Dr. Maximilian Kühnel, "bei jeder Altlast sind wir dabei". Schade findet er es, dass viel Zeit mit der Dokumentation vergeht. Tätig wird das Amt, wenn abgeklärt werden muss, ob eine konkrete Gefahr für Dritte besteht. So informiert die Polizei die Behörde, wenn sie beispielsweise bei Ermittlungen auf eine Messie-Wohnung gestoßen ist. Meldepflichtig sind Krankheiten wie Influenza, Tuberkulose oder Norovirus-Infektionen (Magen-Darm-Erkrankung), die es im Winterhalbjahr "jede Menge" gab, insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen. Hier greift dann die Hygieneüberwachung.

"Wir wissen nicht, was der Tag bringt", sagt Dr. Kühnel und erinnert sich an Großeinsätze bei Schweinegrippe und Geflügelpest. Das Amt musste Verdachtsfällen nachgehen und Quarantänen verhängen. Das Gesundheitsamt ist eine Eingriffsverwaltung und kann Anordnungen aussprechen; der Leiter setzt aber eher auf die Beratungsfunktion.

Außenstelle Oberviechtach

Der Landkreis hat das Gebäude in der Bezirksamtstraße 7 angemietet. Im Keller ist die Zulassungsstelle untergebracht und im Erd- und Obergeschoss in fünf Räumen die Gesundheitsamt-Außenstelle und zusätzliche Angebote:

Gesundheitsamt-Dienststelle

Dipl.-Sozialpädagogin Waltraud Tragl ist jeden Donnerstag, von 8 bis 15.30 Uhr, und am Freitag, von 8 bis 12 Uhr, anwesend und auch ohne Anmeldung zu sprechen (Telefon: 09671/918442; Internet Waltraud.Tragl[at]landkreis-schwandorf[dot]de). Aufgaben: Allgemeiner Sozialdienst (gesundheitliche Beratung, verweisende Beratung bei Sucht oder psychischen Problemen) und Schwangerenberatung. Außerdem finden die Schuleingangsuntersuchungen hier statt.

Erziehungsberatungsstelle

Jeden Dienstag ist Roland Woog bei der Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle vor Ort.

Sozialpsychiatrischer Dienst

Beratungsstelle der Diakonie für psychische Gesundheit. Sprechstunde jeden Montag mit Sozialpädagogen Josef Lanzinger.

Blindenbund

"Blickpunkt Auge" alle zwei Monte am ersten Donnerstag im Monat (Termine im Plakat an der Eingangstüre) von 10 bis 13 Uhr. Bettina Pichlmeier ist auch über 0151/25689151 zu erreichen. (ptr)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.