Günter Pistor für Verdienste um "Pflege traditioneller Volksmusik und Bewahrung alten ...
Musizieren mit Genuss

Mit einer Urkunde dankte Kreismusikpfleger Alois Gillitzer Günter Pistor (links) dafür, dass er sich "in besonderer Weise um die Pflege traditioneller Volksmusik und um die Bewahrung alten Liedgutes verdient gemacht hat". Bild: frd
Vermischtes
Oberviechtach
09.12.2016
24
0

Ein Instrument spielen, mitsingen oder einfach nur zuhören und genießen. Das ist Programm bei den Hobbymusikanten, und zwar seit 25 Jahren. Einer der dabei ganz vorne steht, wurde nun auf Landkreisebene gewürdigt.

"Wir machen alle gerne Musik, wollen miteinander singen und uns selbst einmal im Monat einen schönen Abend gestalten. Und wer kein Instrument beherrscht, nur mitsingen oder zuhören will, ist auch willkommen." Das war der Grundgedanke, der vor fast 25 Jahren ein paar Männer aus der Region bewog, das monatliche "Hobbymusikanten-Treffen" ins Leben zu rufen. Günter Pistor, der diese monatlichen Treffen organisatorisch in die Hand nahm, ist nun vom Landkreis für seine Verdienste um die "Pflege traditioneller Volksmusik und für die Bewahrung alten Liedgutes" mit einer von Landrat Thomas Ebeling unterzeichneten Dankurkunde geehrt worden.

Über viele Jahre hinweg haben sich die Hobbymusikanten jeweils am zweiten Dienstag im Monat im Soldatenheim getroffen. Nach der vorübergehenden Schließung und Renovierung des Emil-Kemmer-Hauses fanden diese Treffen in den vergangenen zwei Jahren in Monaten mit einer geraden Zahl an Tagen im Landgasthof "Taverne" in Lind statt, in den anderen Monaten in der "Hammerschänke". Fast nie mangelte es dabei an Teilnehmern. Bei ihrem jüngsten Treffen widmeten sich die Hobbymusikanten zunächst einem besinnlichen Teil. Kreismusikpfleger Alois Gillitzer trat zusammen mit dem "Murachtaler Dreigesang" auf und schilderte mit seiner warmen, sonoren Stimme den beschwerlichen Gang von Maria und Josef nach Jerusalem sowie die Herbergssuche. Der Teufel sorgte dafür, dass dieser Weg der Heiligen Familie noch mit weit mehr Hindernissen versehen war. Dazwischen sang der Murachtaler Dreigesang Lieder wie "Und eits is halt Winter worn", ließ "Engel auf den Feldern singen", erzählten mit herrlichem Männergesang von der "Bergweihnacht" und und mahnte am Ende des besinnlichen Teils "Nimm dir Zeit" - schließlich wisse niemand, wie lange er das in seinem Leben noch kann. Dann folgte für den Leiter der Hobbymusiker, Günter Pistor, eine Überraschung, denn Kreismusikpfleger Gillitzer dankte ihm dafür, dass er die Gruppe nun schon fast einem Vierteljahrhundert leitet. In dieser Zeit habe er vielen, die Musik eben nur hobbymäßig betreiben wollen, eine große Freude bereitet - Monat für Monat. Profitiert hätten aber auch alle, die nur zuhören oder tanzen wollten.

Mit einer von Landrat Thomas Ebeling unterschriebenen Urkunde dankte Gillitzer Pistor dafür, dass er sich "in besonderer Weise um die Pflege traditioneller Volksmusik und um die Bewahrung alten Liedgutes verdient gemacht hat". Dabei habe er federführend diese Musikantentreffen ins Leben gerufen und vielen Musikanten ein Forum gegeben, was besondere Anerkennung seitens der Landkreisführung verdiene. Nach dieser Ehrung appellierte Pistor an die Anwesenden, ihr Leben in Gesundheit und mit Musik bewusst zu genießen und dem Herrgott dafür dankbar zu sein.

Dann packten die Hobbymusikanten ihre Instrumente aus. Zu Spiel und Gesang hatte Andreas Lobinger hatte ein paar seiner "langen aber kurzweiligen Gedichte". Auch einige Witze trugen zur Erheiterung bei. Das nächste Hobbymusikanten-Treffen ist im Januar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.