14.06.2017 - 17:14 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Kindergarten besucht Imker Kompass führt Bienen zurück

Eine Drohne streicheln und über das "Wunderwerk Biene" staunen. Der Ausflug zum Imker Michael Völkl barg so manche Überraschung für die Kinder. Die Königin war nur eine davon.

Viel Spaß machte den Kindern das Streicheln der Drohnen. Aber erst, nachdem der Imker betonte: "Die haben keinen Stachel".
von Elfriede WeißProfil

-Pirk. Einen interessanten Ausflug unternahmen die Kinder des Pullenrieder Kindergartens St. Georg zusammen mit ihrer Leiterin Christa Welnhofer. Bei einer Wanderung ging es nach Pirk zum Imker und Fachberater Michael Völkl. Anhand eines im Garten aufgebauten Schaukastens zeigte dieser die Bienen und Drohnen vor.

Kitzelige Angelegenheit

Die fachmännische Ausrüstung mit Schutzanzug, Smoker, Imker-Besen und Stockmeißel wurde erklärt und durfte anprobiert werden. Völkl erläuterte den Kindern das "Wunderwerk Biene", hat sie doch einen "integrierten Kompass", indem sie sich an Magnetfeldern und der Sonne orientiert. Im Umkreis von drei bis fünf Kilometern finden sie wieder zu ihrem Stock zurück.

Großen Spaß hatten die 20 Kinder, als ihnen Völkl eine männliche Biene (Drohne) auf die Hand setzte, die sie streicheln durften. "Das kitzelt ja", war der Kommentar der Mädchen und Buben. "Drohnen haben keinen Stachel, aber bei Bienen soll man vorsichtig sein. Denn wenn sie Angst bekommen, stechen sie", erklärte der Fachmann seinen Gästen. In einem Glas konnte auch eine Bienenkönigin betrachtet werden. Anschließend ging es zum Schleudern des Honigs in den Arbeitsraum, der mit Edelstahl-Entdeckelungsmaschine und voll programmierbarer ist. Dort entfernten die Kinder mit Hilfe des Fachmanns das Wachs von den Waben und verfolgten das Schleudern des Blütenhonigs. Dicht drängten sie sich um die Schleuder, um den Vorgang genau zu beobachten. Da etwa zwei Kilogramm Honig aus einer Wabe fließen, war der Erfolg des Vormittags ein halber Eimer Honig. Dieser wird nach Lagerung bei etwa 16 Grad bei Bedarf in Gläsern gefüllt.

Honig naschen

Zur Stärkung gab es leckere Honigbrote und Honigbonbons. Christa Welnhofer bedankte sich bei der Familie Völkl für den informativen Vormittag. Am Dorfspielplatz durften sie sich noch austoben, bevor sie von den Eltern abgeholt wurden.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.